Seite 2: Die Goldene 11Freunde-Sanyo-Batterie geht an ...

Marcus Thuram
Was den Spuck­vor­fall von Glad­bachs Marcus Thuram aber gar nicht aus­blenden soll. Schließ­lich gra­tu­lieren wir dem Stürmer an dieser Stelle zu einem ver­dienten zweiten Platz in der nach oben offenen Das-ist-ja-ekel­haft-Skala, der damit unser Käse­brot, das wir einst vor den Som­mer­fe­rien im Schul­ranzen ver­gessen und erst im neuen Schul­jahr wie­der­ge­funden hatten, klar auf den dritten Rang ver­weist und sich denkbar knapp hinter der Polo­naise auf einer Quer­denken-Demo ein­ordnet.

Vin­cenzo Grifo
Hinter uns liegen harte Wochen, die wir damit ver­bracht haben, wahl­weise einen Pott Spa­ghetti Car­bo­nara, eine sorgsam durch­zo­gene Trüf­fel­pasta und dann wieder klas­sisch Pizza mit Tira­misu zum Nach­tisch in uns rein­zu­schau­feln. Doch seit ges­tern steht fest: Vin­cenzo Grifo ist und bleibt unser Lieb­lings-Ede­l­ita­liener.


Yous­soufa Mou­koko
Yous­soufa Mou­koko ist 16 Jahre alt und muss, auch auf­grund einer Ver­let­zung von Erling Haa­land, jeden dritten Tag durch Deutsch­land und Europa reisen, um irgendwo Fuß­ball zu spielen. Ganz schön ver­rückt. Und ganz schön stressig. Weil Mou­koko – wie gesagt – 16 Jahre alt ist und ja eigent­lich vor­mit­tags auch noch zur Schule gehen müsste. Glück­li­cher­weise gibt es ein Gesetz, dass den Jungen über­gangs­weise von der Schul­pflicht befreit. Und auch sonst sollten sich die Päd­agogen keine Sorgen machen. Mit dem ersten Bun­des­li­gator als jüngster Spieler aller Zeiten hat Mou­koko bewiesen: Er hat bereits einen beein­dru­ckenden Abschluss.


Mats Hum­mels
Nach dem 1:2 gegen Union Berlin und vor seinem Inter­view mit DAZN schlug Mats Hum­mels so frus­triert auf eine Wer­be­bande ein, dass wir ihm an dieser Stelle gerne die 11Freunde-Sanyo-Bat­terie in Gold für legen­däre Aus­raster über­rei­chen wollen.


Jona­than Tah
Falls ihr über Weih­nachten in irgend­einer Weise eure Ver­wandten seht, die euch, die ihr 21 Semester in Phi­lo­logie oder vier Jahre als Redak­teur eines Fuß­ball­ma­ga­zins im Lebens­lauf stehen habt, mal wieder fragen: Junge, was willst du denn irgend­wann mal beruf­lich machen?!”, denkt dran: Mög­li­cher­weise muss Jona­than Tah dieses Jahr die gleiche Frage beant­worten.


Eren Dinkci
Wun­der­bare Geschichte, dass der 19-jäh­rige Eren Dinkci mit seiner ersten Ball­be­rüh­rung das Siegtor für Werder Bremen gegen Mainz schoss. Beson­ders beru­higt dürfte Trainer Flo­rian Koh­feldt sein, der offen­sicht­lich nicht so gut vor­be­reitet war und als quasi letztes Mittel gegen Mainz von seinem Co-Trainer for­derte, hier den, äh, Dings hier ein­zu­wech­seln. Genial!