Seite 2: Weshalb Volland der beste deutsche Stürmer ist

Okay, wir geben zu, die zehn Spiele, die Kevin Volland bei Ihnen absol­viert hat, waren nicht unbe­dingt die Crema auf dem Espresso der Fuß­ball­kunst. Glück­li­cher­weise ist es aber ja gar nicht aus­schlag­ge­bend, ob jemand im Natio­nal­mannchaft­s­trikot Leis­tung bringt. Hat Julian Draxler ja jah­re­lang unter Beweis gestellt. Nun ja, Kevin Volland jeden­falls hat sogar schonmal ein Tor für Sie geschossen und eines vor­be­reitet. Beides beim 8:0‑Sieg gegen San Marino. San Marino ist übri­gens einer der sechs euro­päi­schen Zwerg­staaten. Die anderen fünf sind Andorra, Liech­ten­stein, Malta, Vati­kan­stadt und – Sie ahnen es viel­leicht schon – Monaco!

Also genau der Ort, an dem Kevin Volland seit dem ver­gan­genen Sommer seinem Beruf nach­geht. Und viel­leicht haben Sie das ein­fach über­sehen, kann ja durchaus mal pas­sieren bei so einem Zwerg­staat, aber für Kevin Volland läuft es in seiner neuen Heimat ziem­lich gut. Also so richtig gut. Sogar besser als bei jedem anderen deut­schen Stürmer. In den letzten 14 Spielen hat Kevin Volland elf Tore geschossen. Das sind elf Tore mehr als zum Bei­spiel Timo Werner in seinen letzten 14 Spielen geschossen hat.

Hier nochmal ein anschau­li­cher Ver­gleich. Das macht Kevin Volland in Monaco:

Und das macht Timo Werner in London:

Sobald die Lage in Bezug auf dieses ver­ma­le­deite Virus etwas ent­spannter ist, sollten Sie also nach Monaco reisen. Da gibt es einiges zu sehen: Das Casino von Monte-Carlo natür­lich, einen dollen Yacht-Hafen, den Fürs­ten­pa­last und so weiter. Sicher gibt es auch einige Laternen, an denen sich wun­derbar-lässig posieren lässt. Vor allem aber gibt es einen sehr hüb­schen bota­ni­schen Garten mit einem spek­ta­ku­lären Pan­ora­ma­blick. Von dort kann man sogar ins Sta­dion der AS Monaco linsen. Und wenn Sie dann genau hin­sehen, ent­de­cken Sie viel­leicht Kevin Volland. Sie erkennen ihn, wie er er selbst sagt, an seiner dicken Kiste. Oder daran, dass seine Mit­spieler auf ihn zustürmen, wenn er mal wieder getroffen hat.

Tun Sie es für die Kieß­lings, Cas­tros und Kruses da draußen

Und solange es mit dem Reisen noch etwas schwierig ist, können Sie ja You­Tube gucken. Oder DAZN. Da gibt es näm­lich auch die Ligue 1 zu sehen. Bei Kevin Vollands der­zei­tiger Ver­fas­sung reicht ver­mut­lich schon ein Pro­be­monat aus, um sich einen Ein­druck von seinem Können zu ver­schaffen. Dann können Sie selbst sehen, wir er seine dicke Kiste ein­setzt, um Bälle fest­zu­ma­chen. Wie er anschlie­ßend selbst kraft­voll abschließt. Oder wie er seine Mit­spieler mit groß­ar­tiger Über­sicht in Szene setzt.

Lieber Herr Löw, zum Abschluss wollen wir Ihnen noch ein kleines Expe­ri­ment vor­schlagen. Posi­tio­nieren Sie bei sich zuhause doch mal eine Lampe oder eine andere Licht­quelle mit ein paar Metern Abstand hinter sich. Dann bitten Sie jemanden aus Ihrem Haus­halt, die sich auf dem Boden abzeich­nenden Umrisse mit einem Stift (am besten abwaschbar) nach­zu­malen. Wenn das erle­digt ist, posi­tio­nieren Sie sich neben diesen Umrissen. Dann nehmen sie einen kurzen Anlauf – und springen über die Figur auf dem Boden! Das ist Ihnen alles etwas zu kom­pli­ziert? Nun, es geht auch leichter: Springen Sie end­lich über Ihren ver­dammten Schatten und nomi­nieren Kevin Volland wieder für die Deut­sche Natio­nal­mann­schaft! Und sei es nur stell­ver­tre­tend für all die Kieß­lings, Cas­tros und Kruses da draußen, die unter Ihnen nie eine rich­tige Chance erhalten haben.

Sport­liche Grüße
Ihre 11FREUNDE-Redak­tion

_