1. Der VfB ist auf der Suche nach sich selbst
Jah­re­lang war der VfB Stutt­gart für seine her­aus­ra­gende Jugend­ar­beit bekannt. Zahl­reiche Talente fanden über die VfB-Jugend den Weg in die Pro­fi­mann­schaft. Unter dem dama­ligen Jugend­ko­or­di­nator Thomas Albeck ver­folgte man die klare Ver­eins­phi­lo­so­phie: Jugend­spieler selber aus­bilden und an die Profi-Mann­schaft her­an­führen. Das Kon­zept fand seinen Höhe­punkt mit der Meis­ter­schaft im Jahr 2007. Spieler wie Sami Khe­dira, Mario Gomez oder Timo Hil­de­brand kamen alle aus dem eigenen Nach­wuchs und waren fester Bestand­teil der Meis­ter­mann­schaft.

Nach der Meis­ter­saison 2007 ging die Ver­eins­phi­lo­so­phie immer mehr ver­loren. Immer wieder holte man über­teu­erte Spieler wie bei­spiels­weise Pawel Pogreb­njak oder Mohammed Abdel­laoue. Zusätz­lich ver­passte man es Joshua Kim­mich, Bernd Leno, Sead Kolasinac und Thilo Kehrer eine Per­spek­tive auf­zu­zeigen und län­ger­fristig an den Verein zu binden. Mitt­ler­weile sind die genannten Spieler feste Bestand­teile in euro­päi­schen Top-Mann­schaften.

Mit Timo Baum­gartl steht der­zeit ein ein­ziger Spieler im aktu­ellen Profi-Kader, der aus der eigenen Jugend stammt und regel­mä­ßige Ein­satz­zeiten vor­weisen kann. Chris­tian Gentner hat seine Schuhe bereits vor der Saison 2015/2016 für die Schwaben geschnürt, alle anderen Spieler sind in den letzten drei Jahren zum VfB gewech­selt. Vor der Saison hat man mit Daniel Gin­c­zeck und Mathias Zim­mer­mann zwei wich­tige Spieler abge­geben, die inner­halb der Mann­schaft und im Verein hoch ange­sehen waren und als Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­guren galten. Vor allem in Zeiten des sport­li­chen Miss­erfolges bedarf es einer klaren Hier­ar­chie, Struktur und Iden­ti­fi­ka­tion. Diese Aspekte scheinen bei den Schwaben ver­loren gegangen zu sein.

2. Neuer Trainer, altes Pro­blem
15 Trai­ner­wechsel seit dem Meis­ter­jahr 2007 spre­chen eine deut­liche Sprache. Der VfB löst Pro­bleme nur auf Zeit. Mit Hannes Wolf hat man im letzten Jahr einen Trainer ent­lassen, der die För­de­rung von jungen Talenten vor­an­treiben wollte. Nach der Ent­las­sung von Wolf ver­pflich­tete man wie­derrum mit Tayfun Korkut einen Trainer, der auf erfah­rene Spieler setzte.

Mit der Ver­pflich­tung von Korkut ver­folgte man das Ziel, mit aller Macht in der Bun­des­liga zu bleiben. Der Klas­sen­er­halt mag finan­ziell enorm wichtig sein, den­noch hat man sich mit der Ent­las­sung von Wolf gegen einen Trainer mit einer klaren Phi­lo­so­phie und für eine ver­meint­lich sichere Lösung ent­schieden. Das Ergebnis neun Monate später war wie­derrum die Ent­las­sung von Tayfun Korkut.