6. Juni 1965
Bra­si­lien – Deutsch­land 2:0

Die Pre­miere. Im Freund­schafts­spiel gegen den amtie­renden Welt­meister halten die Deut­schen zwar ganz anständig mit, müssen sich dann aber doch der Bril­lanz der Bra­si­lianer geschlagen geben. Pelé sorgt mit einem Voll­spann-Frei­stoß für den schönsten Treffer des Tages. Eine höhere Nie­der­lage ver­hin­dert Tor­wart Till­kowski, er kann einen Elf­meter von Rinaldo mit einer herr­li­chen Parade abwehren.

Rio de Janeiro – Estádio do Mara­canã
Zuschauer: 143.315
Tore: 1:0 Flávio (26.), 2:0 Pelé (52.)
Schieds­richter: C. Rivero (Peru)
Auf­stel­lungen
Bra­si­lien: Manga, Djalma Santos, Bel­lini, Orlando e Rildo; Dudu e Ademir da Guia; Gar­rincha (79. Jair­z­inho), Flávio (60. Célio), Pelé, Rinaldo / Trainer: Vicente Feola
Deutsch­land: Hans Til­kowski, Josef Piontek, Horst-Dieter Höttges (46. Willi Gie­se­mann), Willi Schulz, Klaus-Dieter Sieloff, Max Lorenz, Alfred Heiß, Werner Krämer, Walter Rode­kamp, Wolf­gang Overath (46. Hans Küp­pers), Rein­hard Libuda / Trainer: Helmut Schön
Beson­dere Vork­om­nisse: Rinaldo ver­schießt Hand­elf­meter (77.)

14. Dezember 1968
Bra­si­lien – Deutsch­land 2:2

Und wieder ein Frei­stoßtor, diesmal zim­mert Edu den Ball zur 1:0‑Führung ins Netz. Was wie­derum Sepp Maier etwas blöd aus­sehen lässt. Edu schießt auch das zweite Tor, doch die zweite Halb­zeit gehört dann den Deut­schen: Charly Dörfel bereitet mit einem seiner typi­schen Lini­en­läufe das 1:2 durch Held vor und in der 73. Minute gelingt Klaus Ger­wien das viel­leicht ver­ges­senste Traumtor der deut­schen Fuß­ball-Geschichte. Mit einem Fall­rück­zieher bringt Ger­wien den Ball im Tor unter. Was heißt eigent­lich lechz“ auf por­tu­gie­sisch?

Rio de Janeiro – Estádio do Mara­canã
Zuschauer: 50.678
Tore: 1:0 (30.), 2:0 (36.) Edu, 2:1 Sieg­fried Held (48.), 2:2 Klaus Ger­wien (73.)
Schieds­richter: István Zsolt (Ungarn)
Auf­stel­lungen
Bra­si­lien: Picasso, Carlos Alberto Torres, Jurandir, Roberto Dias, Eve­raldo, Gérson (77. Zé Carlos), Rive­lino, Edu, Tostão (77. Dirceu Lopes), Pelé, Paulo César Caju (68. Nado) / Trainer: Aimoré Moreira
Deutsch­land: Sepp Maier, Berti Vogts, Bernd Patzke, Willi Schulz, Franz Becken­bauer, Wolf­gang Weber (26. Max Lorenz), Bernd Dörfel, Günter Netzer, Sieg­fried Held, Wolf­gang Overath (72. Her­bert Wimmer), Georg Vol­kert (46. Klaus Ger­wien) / Trainer: Helmut Schön

12. Juli 1977
Bra­si­lien – Deutsch­land 1:1

Klaus Fischer sorgt für erst­ma­lige Füh­rung einer deut­schen Natio­nal­mann­schaft auf bra­si­lia­ni­schem Boden, aber kurz vor dem Schluss­pfiff schlagen die Gast­geber zurück. Und zwar im guten alten Joga-Bonito-Style: Hacken­pass auf Rive­lino, Schlenzer, Tor. 1:1. So was nennt man dann wohl schied­lich-fried­lich.

Rio de Janeiro – Estádio do Mara­canã
Zuschauer: 106.066
Tore: 0:1 (54.) Klaus Fischer, 1:1 (87.) Rive­lino
Schieds­richter: Luís Pes­ta­rino (Argen­ti­nien)
Auf­stel­lungen
Bra­si­lien: Émerson Leão, Zé Maria, Luis Pereira, Rodri­gues Neto, Amaral, Ton­inho Cerezo, Paulo César Caju, Zico, Rive­lino, Gil (66. Mar­celo), Roberto Dina­mite / Trainer: Cláudio Cou­t­inho
Deutsch­land: Sepp Maier, Berti Vogts, Ber­nard Dietz, Rolf Rüss­mann, Man­fred Kaltz, Rainer Bonhof, Rüdiger Abramczik, Bernd Höl­zen­bein (79. Jupp Ten­hagen), Klaus Fischer, Erich Beer (79. Heinz Flohe), Georg Vol­kert (70. Karl-Heinz Rum­me­nigge) / Trainer: Helmut Schön

21. März 1982
Bra­si­lien – Deutsch­land 1:0

Fuß­ball aus einer anderen Zeit: Wäh­rend die deut­schen Panzer den eigenen Straf­raum bewa­chen und sich auf die Fähig­keiten von Toni Schu­ma­cher ver­lassen, stürmen die Bra­si­lianer als gäbe es keinen Morgen. Schu­ma­cher muss allein in der ersten Halb­zeit fast ein Dut­zend Mal ein­greifen, seine Vor­der­leute wirken gegen die geschmei­digen Gast­geber wie hüftsteife Rentner. Zico über­listet Schu­ma­cher dann nach der Pause mit einem wun­der­baren Lupfer – doch die Latte rettet für Deutsch­land. Schließ­lich ist es Júnior, der die Zuschauer kurz vor dem Schluss­pfiff erlöst. Pas­send zum Spiel mit einem fan­tas­ti­schen Vol­ley­treffer.

Belo Hori­zonte – Mineirao
Zuschauer: 170.000
Tore: 1:0 (86.) Júnior
Schieds­richter: Augusto Lamo Cas­tillo (Spa­nien)
Auf­stel­lungen
Bra­si­lien: Valdir Peres, Leandro, Oscar, Luis­inho, Júnior, Vítor, Adílio, Zico, Paulo Isi­doro, Careca, Mário Sérgio (69. Éder) / Trainer: Telê San­tana
Deutsch­land: Harald Schu­ma­cher, Man­fred Kaltz, Karl­heinz Förster, Uli Stie­like, Hans-Peter Briegel, Wolf­gang Dremmel, Paul Breitner, Lothar Mat­thäus, Pierre Litt­barski (85. Frank Mill), Klaus Fischer (37. Horst Hru­besch), Hans Müller (81. Ste­phan Engels) / Trainer: Jupp Der­wall

12. Dezember 1987
Bra­si­lien – Deutsch­land 1:1

Zwei Tore hat Stefan Reuter in seiner Natio­nal­mann­schafts­kar­riere erzielt. 1991 beim 2:1‑Sieg im Freund­schafts­spiel gegen die UdSSR. Und 1987 beim 1:1 gegen Bra­si­lien. Es gibt lang­wei­li­gere Gegner. Für große Erhei­te­rung bei diesem Spiel sorgte indes die Ein­wechs­lung von Franco Foda in der 82. Minute. Franco Foda heißt auf por­tu­gie­sisch näm­lich was? Ach, schaut doch selber nach…

Rio de Janeiro – Estádio do Mara­canã
Zuschauer: 20.000
Tore: 1:0 (67.) Batista, 1:1 (87.) Stefan Reuter
Schieds­richter: Elias Jácome (Frank­reich)
Auf­stel­lungen
Bra­si­lien: Gilmar, Zé Teo­doro, Batista, Lui­z­inho, Nels­inho (80. Edu­ardo), Dou­glas, Raí (46. Washington), Pita (66. Uidemar), Müller (55. Sérgio Araújo), Renato, Valdo / Trainer: Carlos Alberto da Silva
Deutsch­land: Elke Immel, Andreas Brehme (46. Chris­tian Hoch­stätter), Guido Buch­wald, Michael Front­zeck (82. Franco Foda), Mat­thias Herget, Jürgen Kohler, Lothar Mat­thäus, Stefan Reuter, Man­fred Schwabl (82. Frank Orde­ne­witz), Olaf Thon, Jürgen Klins­mann / Trainer: Franz Becken­bauer

16. Dezember 1992
Bra­si­lien – Deutsch­land 3:1

Armer Bodo Ill­gner: Beim Freund­schafts­spiel gegen Bra­si­lien im Dezember 1992 sorgt der deut­sche WM-Held von 1990 erst für das viel­leicht glück­lichste Tor in der Kar­riere von Bebeto, dann unter­schätzt er eine Flanke/​einen Schuss von Jorginho so dra­ma­tisch, dass die Gast­geber kurz vor Schluss­pfiff auch noch ihr drittes Tor feiern können. Glück für Ill­gner: Heute erin­nert sich kein Schwein mehr an diese Szenen.

Porto Alegre – Estádio Beira-Rio
Zuschauer: 40.000
Tore: 1:0 (38.) Luís Hen­rique, 2:0 (42.) Bebeto, 2:1 (85.) Mat­thias Sammer, 3:1 (90.) Jorginho
Schieds­richter: Juan Fran­cisco Escobar Valdez (Para­guay)
Auf­stel­lungen
Bra­si­lien: Taf­farel, Jorginho, Paulão, Célio Silva, Branco, Mauro Silva, Luís Hen­rique (54. Júnior), Silas (87. Luis­inho), Zinho, Bebeto (67. Renato Gaúcho), Careca / Trainer: Carlos Alberto Par­reira
Deutsch­land: Bodo Ill­gner, Guido Buch­wald, Chris­tian Wörns, Jürgen Kohler, Thomas Wolter (59. Michael Zorc), Martin Wagner (46. Knut Rein­hardt), Stefan Effen­berg, Lothar Mat­thäus, Thomas Häßler (80. Mat­thias Sammer), Jürgen Klins­mann, Andreas Thom (68. Thomas Doll) / Trainer: Berti Vogts