Der Notts County Foot­ball Club ist ein Verein aus Not­tingham und wurde im Jahr 1862 gegründet. Nach 157 Jahren steht der Tra­di­ti­ons­verein in dieser Saison zum ersten Mal kurz davor, aus der Foot­ball League Two abzu­steigen. 

Einer der Ver­ant­wort­li­chen für die Krise ist Alan Hardy. Der Geschäfts­mann über­nahm den Verein im Januar 2017 und gilt als schwierig. Allein in dieser Saison feu­erte er zwei Trainer. Einen davon nach zehn Wochen. Bei den Fans ist Hardy nicht son­der­lich beliebt. Spä­tes­tens nach einem Inter­view im letzten Jahr, in dem er die Über­nahme des Tra­di­ti­ons­ver­eins als Fehler betrach­tete, kehrten die Fans ihm den Rücken.

Ein Bild von seinem Geni­tal­be­reich

Den­noch stellte er sich der Kritik und nutze dafür vor allem die sozialen Netz­werke. Laut eigener Aus­sage um mit Fans zu kom­mu­ni­zieren und den Verein zu ver­bes­sern“. Welche Ver­bes­se­rung Hardy am Sonn­tag­morgen errei­chen wollte, bleibt sein Geheimnis.

Um die Unbe­stän­dig­keit der Fans zu ver­deut­li­chen, stellte er zwei Tweets“ der­selben Person neben­ein­ander. In einem davon wünschte der Fan ihm und seiner Familie frohe Weih­nachten. In dem anderen warf er ihm vor, den Klub zu rui­nieren. So weit so gut. Aus völlig uner­klär­li­chen Gründen pos­tete Hardy zwar die Texte des Fans, aller­dings mit einem Bild von seinem Geni­tal­be­reich!

Und dann stand der Klub zum Ver­kauf

Auch wenn er den Ein­trag post­wen­dend löschte – dem Internet ent­geht bekannt­lich nichts. Das Bild ver­brei­tete sich schnell und sorgte für ordent­liche Belus­ti­gung sowie Empö­rung. Wenige Stunden später ent­schul­digte sich Hardy in einer per­sön­li­chen Stel­lung­nahme und bekun­dete die Liebe zu seiner Familie. Außerdem dankte er allen, die ihn unter­stützen.

Als furiosen Abschluss der Nach­richt gab er scheinbar unab­hängig von den Ereig­nissen den Verein zum Ver­kauf frei und löschte anschlie­ßend seinen Twitter-Account. 

Und bald ist der Notts County Foot­ball Club nicht mehr nur der älteste Profi-Klub Eng­lands. Son­dern auch der Verein mit dem däm­lichsten Grund für eine Ver­äu­ße­rung. Immerhin etwas.