Ich hätte es früher wissen müssen. Dass Anthony Modeste Tore schießen kann. Als ich ihn das erste Mal sah, dau­erte es 40 Sekunden. Mein Hei­mat­verein spielte seit über einem Jahr­zehnt wieder im DFB-Pokal. Erste Runde und End­spiel­stim­mung. Die Post und eine echte Bier­marke warben mit ihren Pro­dukten. Wir saßen auf unseren Stamm­plätzen und ich erin­nere mich noch, dass Modeste uns beim Antraben bereits zulä­chelte. Wir waren moti­viert. Er leider auch.

Auf den Anstoß folgte gleich der Ball­ver­lust. Ein langer Ball von Dominque Heintz auf Modeste. Direkt­ab­nahme – Tor. Schweigen. Der Kölner Neu­zu­gang hatte ein ganzes Sta­dion mit nur einer Aktion zum Schweigen gebracht. Es folgten zwei wei­tere Tore von Modeste, eine 0:4‑Niederlage und die Erkenntnis, dass mein Hei­mat­verein eben nur im DFB-Pokal und noch lange nicht in der Bun­des­liga ange­kommen war. Danke fürs Ein­trich­tern, Herr Modeste.

Kein Ver­trauen in Hof­fen­heim

Es zeich­nete sich den­noch ab, dass die 4,5 Mil­lionen Euro für Ex-Hof­fen­heimer eine solide Wert­an­lage für den 1. FC Köln dar­stellen sollten. Bei der TSG saß der Stürmer zwi­schen den Stühlen und oft­mals nur auf der Bank. Adam Szalai und Sven Schipp­lock, Roberto Fir­mino und Kevin Volland. Die TSG hatte viele Offen­siv­spieler. Köln nach dem Abgang von Anthony Ujah nicht einen ein­zigen.

Alles, war er [Trainer Peter Stöger] mir damals gesagt hatte, ist auch wahr geworden“, sagte Anthony Modeste kürz­lich. Und tat­säch­lich: Seit der Saison 2015/16 ist das Kölner Spiel auf den Angreifer zuge­schnitten. Ähn­lich wie in Hof­fen­heim aus einer mas­siven Defen­sive heraus und mit wenigen Flü­gel­spie­lern. Zumeist unter­stützt nur ein wei­terer Halb­stürmer den Pres­sin­g­lauf von Modeste. Viel­leicht auf­grund eines Ur-Ver­trauens, viel­leicht nur man­gels Alter­na­tiven ließ Stöger seinen Stürmer in der ver­gan­genen Saison auch spielen, wenn er nicht traf. Acht Spiele im Herbst. Fünf im Sommer.

Mehr Ver­trauen in Köln

Stö­gers Reak­tion: Er muss wissen, dass er eine Füh­rungs­rolle hat, dem muss er sich stellen.“ Statt seinen Spieler abzu­sägen, lud er ihm nur mehr Ver­ant­wor­tung auf. Ein Grund, wes­halb Modeste trotz eines hoch­do­tierten Ange­bots aus China bei ihm blieb und Son­der­schichten ein­legte.