Pilot­pro­jekte laufen nicht immer gut. Da gab es Was­ser­stoff­busse in Ham­burg. Das Game-of-Thrones-Pre­quel mit Naomi Watts, das ohne Aus­strah­lung der ersten Folge ein­ge­stampft wurde. Oder ganz aktuell das Pro­jekt Öffnen mit Sicher­heit“ in Tübingen. Was hin­gegen ganz sicher nicht geschei­tert ist: Der Ver­such des nie­der­län­di­schen Fuß­ball­ver­bandes KNVB, den Män­ner­be­reich der Ama­teure auch für Frauen zu öffnen. Am Montag ver­öf­fent­lichte der Ver­band eine ent­spre­chende Mit­tei­lung.

Ab der kom­menden Saison soll es Frauen gene­rell erlaubt sein, im Ama­teur­be­reich für eine erste Män­ner­mann­schaft auf­zu­laufen – ohne eine Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung bean­tragen zu müssen. Schon im ver­gan­genen August war der Ver­band einen großen Schritt in diese Rich­tung gegangen: Die damals neun­zehn­jäh­rige Ellen Fok­kema erhielt eine solche Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung und durfte also bei ihrem Verein, dem Ama­teur-Viert­li­gisten VV Foarút, wei­terhin mit ihren Team­kol­legen spielen. Als erste Frau in einer ersten Män­ner­mann­schaft. Ich spiele schon seitdem ich fünf bin mit diesen Jungen zusammen“, sagte Fok­kema, nachdem sie die Geneh­mi­gung erhalten hatte, und hätte es doch schade gefunden, wenn ich ab der nächsten Spiel­zeit nicht mehr mit ihnen in einem Team gewesen wäre.“

Auf­grund des aktu­ellen Zeit­geistes und neuerer For­schungs­er­geb­nisse sehen wir keinen Grund, daran fest­zu­halten.

Jan Dirk van der Zee, Direktor für Amateurfußball beim KNVB

In den Nie­der­landen durften Mäd­chen und Jungen bisher bis zum Alter von neun­zehn Jahren gemeinsam in gemischten Teams spielen. Anschlie­ßend mussten sich die Frauen ent­scheiden: Ent­weder sie spielen in der schwä­cheren Kate­gorie B der Männer oder sie wech­seln in ein Frau­en­team. Was nicht immer ein­fach ist, denn es gibt viel weniger von ihnen. Statt sich zu ent­scheiden, bat Fok­kema dreimal beim KNVB um eine Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung – die sie letzten Endes erhielt.

Der Ver­band ent­schied sich, diesen Fall als Modell­ver­such zu nutzen und zu beob­achten. Am Ende der Saison wollte man ent­scheiden, ob die Kate­gorie A auch nach den Jugend­mann­schaften für Frauen geöffnet werden sollte. Wir wollen, dass Mäd­chen und Frauen einen pas­senden Platz in der Fuß­ball­land­schaft finden, basie­rend auf ihren Qua­li­täten und ihren eigenen Ambi­tionen“, meint Jan Dirk van der Zee, Direktor für Ama­teur­fuß­ball beim KNVB.

Also beob­ach­teten sie den VV Foarút und Ellen Fok­kema wäh­rend der Spiel­zeit 2020/21. Die lief sicher nicht wie geplant: Nach nur sieben Spiel­tagen musste der Ama­teur­fuß­ball in den Nie­der­landen wegen der Corona-Pan­demie den Spiel­be­trieb unter­bre­chen. Den­noch hatte der Ver­band offen­sicht­lich genü­gend Infor­ma­tionen für die nun getrof­fenen Ent­schei­dung gesam­melt. Auf­grund von Daten­re­cher­chen, Umfragen, Inter­views und Spiel­be­ob­ach­tungen kam der KNVB zu dem Schluss, dass es eine gute Basis gibt, um allen Frauen zu ermög­li­chen, ab der nächsten Saison in der A‑Kategorie der Männer zu spielen.

Unter­stüt­zung vom Ver­band

Schon vor diesem Pilot­pro­jekt hatte es laut Ver­band jedes Jahr Anträge wie den von Fok­kema und dem VV Foarút gegeben. Jetzt werden sie nicht mehr nötig sein. Ver­eine, die eine Spie­lerin für die höhere Spiel­klasse anmelden wollen, können sich den­noch wei­terhin an den nie­der­län­di­schen Ver­band wenden. Der wolle mit tat­kräf­tiger Unter­stüt­zung zur Seite stehen, damit Ver­eine, Spie­le­rinnen und der KNVB die Ent­wick­lung genau ver­folgen und bei Bedarf Anpas­sungen vor­nehmen könnten.

In seinem State­ment spricht der KNVB von einem his­to­ri­schen Moment für den Ama­teur­fuß­ball in den Nie­der­landen und welt­weit“. Noch im ver­gan­genen Jahr hatte Art Lan­geler, Direktor für Fuß­ball­ent­wick­lung beim KNVB, gesagt: Die Erfah­rung wird zeigen, ob und wie es funk­tio­niert.“ Die Erfah­rung hat gezeigt: Es funk­tio­niert. Das Pilot­pro­jekt ist geglückt.