Nicklas Bendtner trat seine Freiheitstrafe an

Klingt irgendwie nach Wellness-Aufenthalt

Neben dem für dänische Häftlinge obligatorischen Selbstreflexions-Kurs will er die spannendsten Geschichten aus seinen fast 31 Lebensjahren aufschreiben und später ein Buch herausbringen. Nebenher kann sich der 81-malige Nationalspieler ganz seinen persönlichen Trainingsplänen zuwenden. Diese, so hatten Bendtners Anwälte vor Gericht schlauerweise geltend gemacht, müssten natürlich auch während der Winterpause strikt eingehalten werden – was bei einer Unterbringung in einem normalen Gefängnis leider schwer möglich wäre.

Damit der nicht gerade zu übersteigertem Trainingsfleiß neigende Superstar in 50 Tagen nicht allzu sehr außer Form gerät, hat sein Klub nun Unmengen von schwerem Trainingsgerät in Bendtners Wohnung karren lassen. »Wir haben für Nicklas' Haftzeit ein spezielles Fitnessprogramm ausgearbeitet, das ganz auf seine Situation zugeschnitten ist«, verrät Tove Moe Dyrhaug, die Geschäftsführerin von Rosenborg Trondheim. »Er wird für sich allein trainieren, aber unser Staff wird seine Arbeit regelmäßig verfolgen können. Und Nicklas wird jeden Tag die Möglichkeit haben, aktiv zu sein.« Klingt irgendwie nach – Wellness-Aufenthalt. Richtig ungemütlich könnte es für den »Lord« lediglich werden, wenn er sich nicht an die wichtigsten Regeln hält.

»Hätte ich doch einfach nur die Taxirechnung bezahlt«

Unpünktlichkeit bei der Rückkehr vom Ausgang oder etwa Alkoholkonsum während der Haftverbüßung könnten dazu führen, dass er doch noch hinter echte dänische Gardinen muss. Der 1895 errichtete Kopenhagener Großknast »Vestre Faengsel« soll übrigens kein Ponyhof sein. Wobei Spaßvögel Bendtner trotzdem einen baldigen Umzug dorthin vorhersagen, denn bislang war der legendäre Lebemann weder für seine Termintreue, noch für strikte Enthaltsamkeit bekannt. Der prominente dänische Journalist Henrik Qvortrup, der 2016 selbst zu einer dreimonatigen Hausarrest-Haftstrafe verurteilt worden war, richtet deshalb in der Zeitung »Ekstra Bladet« mahnende Worte an Nicklas Bendtner:

»Vor allem was Alkohol angeht, sollte er sich vor Dummheiten hüten. Mir sagten sie damals, dass selbst eine kleine Likör-Praline einen Regelbruch darstellt. Und sie können jederzeit vor deiner Tür stehen und dich kontrollieren. Auch eine südeuropäische Einstellung gegenüber Uhrzeiten könnte üble Folgen für ihn haben. Er muss wirklich die ganze Zeit über auf dem Teppich bleiben und sehr, sehr diszipliniert sein.«

Sollte Nicklas Bendtner das tatsächlich schaffen, so merken Spötter listig an, könnte er nach der Verbüßung seiner Freiheitsstrafe so fit sein wie noch nie zuvor in seiner Fußballer-Karriere. Wobei: Der »Lord« wäre wohl nicht der »Lord«, wenn – ach, lassen wir das! »Zum Glück ist es nie zu spät, etwas zu lernen«, erklärte Bendtner am zweiten Tag seiner Hausarrest-Haft via Instagram – und postete ein Foto von der Fußfessel an seinem Bein. Außerdem schrieb er noch etwas, das sich tatsächlich wie Einsicht liest: »Hätte ich doch einfach nur die Taxirechnung bezahlt ...«


Screenshot Instagram