Jürgen Klopp hat schon ein Auge für das, was da süd­lich des Ärmel­ka­nals pas­siert. Auf die Arbeit des Kol­legen Thomas Tuchel. Die beiden kennen sich lange genug und sind ein­ander nicht in herz­li­cher Zunei­gung ver­bunden. Der Fuß­ball­lehrer Tuchel hat den Fuß­ball­lehrer Klopp in Mainz beerbt und auch bei Borussia Dort­mund. Keine leichte Auf­gabe, denn der emo­tio­nale Klopp hat noch überall ein von Abschieds­schmerz gezeich­netes Publikum hin­ter­lassen. Der von sich selbst sehr ange­tane Tuchel mag nichts so wenig wie den Ver­gleich mit Kol­legen, so er denn ungünstig für ihn aus­fällt.

Am Diens­tag­abend treffen sich die beiden zum ersten Mal in der Cham­pions League. Thomas Tuchel gas­tiert mit Paris Saint-Ger­main bei Jürgen Klopps FC Liver­pool. Neu­rei­cher Empor­kömm­ling besucht alten Fuß­ball-Adel. Vor dem Duell an der Anfield Road hat Klopp gar nicht so dezent darauf ver­wiesen, dass wir in den beiden här­testen Wett­be­werben der Welt spielen“, in Pre­mier und Cham­pions League.

Nicht viel zu sagen

Für PSG hält sich die Belas­tung im Alltag der inter­na­tional zweit­klas­sigen Ligue 1 in Grenzen. Wäh­rend Liver­pool sich am Wochen­ende zu einem 2:1‑Sieg im Spit­zen­spiel bei Tot­tenham Hot­spur mühte, spa­zierten die Pariser zu einem 4:0 gegen AS Saint-Eti­enne. Und das ohne die Welt­stars Neymar und Kylian Mbappé, wie Klopp spitz anmerkte, PSG kann seine Spieler in der Liga offen­sicht­lich schonen“. Klingt gut, stimmt aber nicht ganz. Der Bra­si­lianer Neymar durfte sich ein wenig aus­ruhen. Der Fran­zose Mbappé fehlte wegen einer Sperre, die er für eine Tät­lich­keit aus dem Spiel vor zwei Wochen in Nimes absitzen muss.

Klopp und Tuchel halten sich zurück mit State­ments über den jeweils anderen. Da gebe es nichts zu sagen, alles schon mal dage­wesen, zuletzt vor zwei­ein­halb Jahren. Auch auf der inter­na­tio­nalen Bühne, damals aller­dings auf der längst nicht so hell aus­ge­leuch­teten der Europa League. Im Früh­jahr 2016 führte das Los im Vier­tel­fi­nale den FC Liver­pool und Borussia Dort­mund zusammen. Das war ein Jahr, nachdem Klopp in Dort­mund seinen Abschied bekannt gegeben und ein halbes Jahr nach dem Ruf aus Liver­pool, dem er nicht wider­stehen mochte.