Naldo
Dass Naldo ein mutiger Mann ist, wissen wir spä­tes­tens, seit er sich getraut hat, als Co-Trainer auf Schalke anzu­fangen. Dass er ein ver­dammt mutiger Mann ist, wissen wir spä­tes­tens seit ges­tern. Da kam es – angeb­lich – zu einer Ran­gelei mit Vedad Ibi­sevic. Was wir uns in etwa so ange­nehm vor­stellen wie eine Ganz­kör­per­mas­sage von Edward mit den Sche­ren­händen. In der Liste von Dos & Don’ts für Co-Trainer taucht eine Klop­perei mit einem erfah­renen Spieler zwar eigent­lich unter den Don’ts auf, aber in der Liste von Naldos & Nal­don’ts sieht die Sache schon wieder anders aus. Inso­fern: Hut ab vor so wenig Furcht!

Vedad Ibi­sevic
Dass Vedad Ibi­sevic ein mutiger Mann ist, wissen wir spä­tes­tens, seit er sich getraut hat, einen quasi kom­plett von Sieg­prä­mien abhän­gigen Ver­trag auf Schalke zu unter­schreiben. Dass er ein ver­dammt mutiger Mann ist, wissen wir spä­tes­tens seit ges­tern. Da kam es – angeb­lich – zu einer Ran­gelei mit Naldo. Was wir uns in etwa so ange­nehm vor­stellen wie eine Bezie­hung mit Jana aus Kassel. In der Liste von Dos & Don’ts für erfah­rene Spieler taucht eine Klop­perei mit dem Co-Trainer zwar eigent­lich unter den Don’ts auf, aber sogar die Liste von Dos & Don’ts hat Angst vor Vedad Ibi­sevic. Inso­fern: Hut ab vor so wenig Furcht!

Mark Uth
Was die Wut­rede von der Uth­rede unter­scheidet? Nach einer Wut­rede sind wir emo­tional ange­sta­chelt, sauer gar, und würden gerne ran­geln, egal mit wem (Aus­nahmen: Ibi­sevic und Naldo). Nach einer Uth­rede hin­gegen sind wir nicht sauer, im Gegen­teil, wir sind ein biss­chen traurig und würden gerne irgend­einen Fuß­baller in den Arm nehmen und zehn Minuten ein­fach nur fest­halten. Zum Bei­spiel Mark Uth.

Jean-Phil­ippe Mateta
Frei­burg, 22.11.2020, 14:00 Uhr: Die Mainzer Mann­schaft kommt am Sta­dion an, steht am Ein­lasstor – und dann wird erstmal Fieber gemessen. 36,9 bei Daniel Bro­sinski? Ist in Ord­nung. 36,2 bei Levin Özt­u­nali? Alles klar. 37,0 bei Alex­ander Hack? Ach, ist ja nicht mal erhöhte Tem­pe­ratur, wird schon ok sein. Und dann kommt Philipp Mateta. Und der Mes­sende wird unruhig, schaut ungläubig auf seine Ther­mo­meter-Anzeige, ruft einen Kol­legen herbei, beide schüt­teln den Kopf, über­legen, bitten um Hilfe bei der Vor­ge­setzten. Bis einer aus der Mainzer Dele­ga­tion vor­sichtig fragt, was denn los sei. Naja, ähm, also“, sagt die offen­sicht­lich eben­falls ver­wirrte Vor­ge­setzte, wäh­rend sie sich am Kopf kratzt. Es klingt jetzt sicher komisch, so etwas haben wir hier auch noch nicht erlebt, aber ihr Spieler hier, der Herr Jean-Phil­ippe Mateta, der ist, wie soll ich es for­mu­lieren… eis­kalt?“ Gelächter auf Mainzer Seite. Oh man, der JP wieder! Aber keine Sorge, alles gut, hehe. Das ist bei dem vorm Tor immer so.“

Erling Haa­land
Was ist besser als drei Tore in einer Halb­zeit? Vier Tore in einer Halb­zeit. Klingt nach kom­pli­zierter Mathe­matik, ist aber eigent­lich ganz ein­fach. Man nehme einen Haa­land, addiere ihn mit einem gut auf­ge­legten Brandt, mul­ti­pli­ziere die Summe mit dem Pro­dukt aus einem über­for­derten Alda­rete und einem ver­ängs­tigten Plat­ten­hardt und zack – Vie­rer­pack in einer Halb­zeit. Aber Ach­tung: Diese Rech­nung wurde ohne die Bayern gemacht.

Yous­soufa Mou­koko
Glück­wunsch an dieser Stelle an Yous­soufa Mou­koko, der sich seit Samstag im Jugend­treff als jüngster Bun­des­liga-Spieler aller Zeiten vor­stellen kann. Wahn­sinn. Umso beein­dru­ckender, wenn man bedenkt, was wir mit 16 Jahren gemacht haben. Bezie­hungs­weise wenn man bedenkt, was wir glauben, mit 16 Jahren gemacht zu haben, so genau wissen wir das näm­lich leider gar nicht mehr, denn egal, was wir gemacht haben, wir waren dabei eigent­lich immer bekifft. Hm. Egal.