Seite 2: Der beste Passgeber der Liga

Dass im End­ef­fekt Leis­tung und Ver­ant­wor­tung zusammen kamen, lag auch an seiner neuen Posi­tion. Im Gegen­satz zu den ver­gan­genen Spiel­zeiten, die er haupt­säch­lich auf der rechten Seite der Defen­sive ver­brachte, zog ihn Dieter Hecking keine drei Wochen nach der über­stan­denen Blind­darm-OP neben Mat­thias Ginter ins Zen­trum der Vie­rer­kette. Eine Umstel­lung, die sich bezahlt gemacht hat. Zusammen mit Ginter und Tor­wart Yann Sommer ist Elvedi dafür ver­ant­wort­lich, dass die Glad­ba­cher Defen­sive die beste der Liga ist. Dem­entspre­chend kam auch Hecking zum Schluss, Elvedi habe ein Riesen-Poten­zial. Er hat es in der Ver­gan­gen­heit als Außen­ver­tei­diger sehr gut gemacht, aber jetzt ist er für uns eine feste Größe im Zen­trum. Die Idee, ihn in die Innen­ver­tei­di­gung zu stellen, war sicher nicht schlecht.“

Elvedis Abwehr­leis­tung ist aber nur die eine Hälfte der Geschichte, wobei 62 Pro­zent gewon­nener Zwei­kämpfe ein guter Wert sind. Aber eine Pass­quote von 95 Pro­zent aus dem Spiel ist über­ra­gend. Die Innen­ver­tei­di­gung ist wie gemacht für mich“, sagt auch Elvedi, da habe ich das ganze Feld vor mir und kann sehr gut von hinten das Spiel auf­ziehen.“ Auch sein dama­liger U19-Natio­nal­trainer Moser sagte: Seine ganz große Stärke ist das Umschalt­spiel von der Defen­sive in die Offen­sive.“

Unfrei­wil­liges Führ­rungs­kräfte-Trai­ning 

Und gegen Ende der Hin­runde kam Elvedi dann schließ­lich nicht mehr daran vorbei, auch Füh­rungs­qua­li­täten auf den Platz zu bringen und sein Ver­spre­chen ein­zu­lösen, mehr Ver­ant­wor­tung zu über­nehmen. Als Mat­thias Ginter, der bis dahin in dieser Saison die Spot­lights des Ram­pen­lichts auf sich ver­sam­melt hatte, mit gebro­chenem Gesicht aus­fiel, musste der 22-jäh­rige Elvedi den 18-jäh­rigen Louis Beyer neben sich in der Defen­siv­zen­trale anleiten. Plötz­lich Chef – eine Rolle, die ihm zu gefallen scheint: Ich will noch mehr Ver­ant­wor­tung über­nehmen. Noch mehr mit den Neben­leuten kom­mu­ni­zieren, auch führen. Das ist der nächste Schritt in meiner Lauf­bahn.“

Nico wird immer Nico bleiben“, sagte Dieter Hecking anschlie­ßend, auch wenn Mat­thias gerade nicht da ist. Er spielt immer unauf­ge­regt, ohne Schnörkel und macht seine Auf­gabe. Er über­zeugt durch seine Leis­tung, und das ist ein­fach gut.“ Nach oben scheint es bei Elvedi keine Grenzen zu geben. Eine Blind­darm­ent­zün­dung wird ihm jeden­falls kein zweites Mal dazwi­schen­kommen.