Seite 2: „Unsere Urkraft liegt im Zusammenhalt“

Schon seit seiner Grün­dung kann sich das SoKo“ der Soli­da­rität des eigenen Ver­eins erfreuen. So stellte Dynamo Dresden im März 2018 ein Son­der­trikot vor, auf dessen Brust sich die Fans mit ihrem Namen ver­ewigen konnten. Der Groß­teil der Ein­nahmen sollte der Deckung der Anwalts­kosten der Betrof­fenen dienen. Denn bereits vor der mög­li­chen Auf­nahme von Ver­fahren über­stiegen die Kosten die wirt­schaft­li­chen Mög­lich­keiten einiger der Beschul­digten. Stolze 1.653 Tri­kots zum Preis von 69,95 Euro ver­kaufte der Verein. 

Ein Son­der­trikot für Fans, denen Staats­an­walt­schaft und Polizei die Orga­ni­sa­tion von Straf­taten vor­werfen: Zuweilen müssen sich Verein und Soli­da­ri­täts­ko­mittee den Vor­wurf anhören, sie würden Straf­täter unter­stützen. Dem hält Sport­ge­schäfts­führer Ralf Minge ent­gegen: Von Straf­tä­tern werden wir uns jeder­zeit klar distan­zieren. Hier geht es jedoch um Men­schen, die seit Jahren einen offenen, kri­ti­schen und kon­struk­tiven Dialog mit den Ver­ant­wort­li­chen des Ver­eins pflegen, die sich inner­halb der Fan­szene und im Block bereits gegen Straf­täter gestellt haben und die sich weit über das erwart­bare Pensum hinaus für die Belange des Ver­eins ein­setzen.“

Auk­tion bringt fast 9.000 Euro

Zudem ver­weist der Verein auf sein Leit­bild, in dem es heißt: Unsere Urkraft liegt im Zusam­men­halt“ und unser Auf­tritt ist geschlossen – auf dem Rasen, auf den Rängen, überall und zu jeder Zeit.“ Auch ein Jahr später bleibt der Verein diesem Grund­satz treu. Für den Klas­siker gegen den 1. FC Mag­de­burg legte Dynamo Dresden aber­mals ein Son­der­trikot auf. Über dem Ver­eins­wappen prangte dezent der Schriftzug Elb-Clá­sico“, auch die Spiel­paa­rung war dort ver­ewigt.

Im Anschluss an die Partie stellten alle zum Ein­satz gekom­menen Spieler ihre getra­genen Tri­kots für eine Auk­tion zur Ver­fü­gung, die dem SoKo Dynamo“ einen Gesamt­erlös von 8.907,98 Euro bescherte. Wir haben uns in der Mann­schaft Gedanken gemacht, wie man das SoKo Dynamo und die 28 betrof­fenen Men­schen aus der aktiven Fan­szene des Ver­eins unter­stützen könnte“, erklärt Dynamo-Kapitän Marco Hart­mann damals das Zustan­de­kommen der Aktion. Wenn Dynamo in der Ver­gan­gen­heit Hilfe brauchte, waren die Fans immer zur Stelle. Jetzt sind wir für die Leute aus dem Block da, die in einer schwie­rigen per­sön­li­chen Situa­tion Hilfe brau­chen.“

Polizei und Staats­an­walt­schaft haben ihre Ermitt­lungen aus­ge­weitet

Die Unschulds­ver­mu­tung muss gelten, des­halb unter­stützen wir das ›Soko Dynamo‹ aus voller Über­zeu­gung“, führt Minge aus und ver­weist darauf, dass meh­rere der Betrof­fenen nicht einmal in Karls­ruhe vor Ort gewesen seien. Der Zusam­men­halt ist es, der diesen Verein durch die schwie­rigsten Phasen seiner Geschichte gebracht hat. Dieses Mit­ein­ander schließt auch die Fans ein, die seit über einem Jahr von Ermitt­lungs­ver­fahren betroffen sind.“