Tag der Ama­teure

Am Sonntag, dem 10. Oktober, feiern wir bereits zum fünften Mal den Tag der Ama­teure. Wie ihr mit eurer Mann­schaft dabei sein könnt, wo in eurer Umge­bung was los ist und was der Tag der Ama­teure eigent­lich sein soll, erfahrt ihr hier.

Schafe als Rasen­mäher – FSG Merzhausen/​Weilnau/​Weilrod

Diese Spiele gibt es am Tag der Ama­teure zu sehen:

09. Oktober – 12:30 Uhr:
FSG Merzhausen/​Weilnau/​Weilrod II – SV Bom­mers­heim II
10. Spieltag – Kreis­liga C Hoch­taunus

09. Oktober – 15:00 Uhr:
FSG Merzhausen/​Weilnau/​Weilrod – SG Eschbach/​Wernborn II
10. Spieltag – Kreis­liga A Hoch­taunus

Es gibt sicher ein­fa­chere Zeiten, um eine neue Spiel­ge­mein­schaft zu gründen. Aber die Corona-Pan­demie hielt die Ver­eine aus Merz­hausen, Weilnau und Weilrod nicht davon ab, ver­gan­genes Jahr ein Bündnis ein­zu­gehen. Nor­ma­ler­weise finden die Pflicht­spiele der FSG in Merz­hausen im Hin­ter­taunus statt. Der Sport­platz Auf dem Gescheid“ hat an der Sei­ten­linie des Spiel­felds eine Erhe­bung, die als natür­liche Tri­büne dient und so wun­derbar zum Fuß­ball schauen ein­lädt. Am Tag der Ama­teure-Wochen­ende spielt die FSG aller­dings auf dem Sport­platz in Has­sel­bach und das, obwohl ihnen dort erst vor kurzem der Rasen­traktor vom Gelände gestohlen wurde. Kur­zer­hand haben sich Spieler der Alt-Herren-Mann­schaft und andere Frei­wil­lige auf dem Sport­platz mit ihren pri­vaten Rasen­mä­hern an die Arbeit gemacht. Unter­stüt­zung erhalten sie dabei auch von Natur-Rasen­mä­hern: den Schafen. Die außer­ge­wöhn­li­chen Green­keeper kommen vom Hei­de­land direkt nebenan und ver­hed­dern sich auch gerne mal in den Tor­netzen. Es gehört also zum gän­gigen Auf­wärm­pro­gramm, zuerst die Schafe vom Feld zu ver­treiben.

Dass erst­mals seit 19 Jahren (!) über­haupt ein Pflicht­spiel Auf dem Frohn­stück“ statt­finden kann, liegt maß­geb­lich an Wolf­gang Binz, der nicht nur 33 Jahre Abtei­lungs­leiter des SG Weilrod war, son­dern auch für den Ausbau des Platzes und den Bau einer Flucht­licht­an­lage ver­ant­wort­lich war. Tra­gi­scher­weise ist Wolf­gang Binz erst vor kurzem seinem Krebs­leiden erlegen und wird diesen his­to­ri­schen Moment nicht mehr mit­er­leben können. Somit wird die Rück­kehr nach Has­sel­bach sicher eine emo­tio­nale. Am Ende bleibt manchmal eben doch nicht mehr als Danke für alles“ zu sagen.

https://​fsg​-mww​.de/

Heidschnucken Hasselbach2 Marcel M Ahle

Aus­ge­büxte Schafe auf dem Has­sel­ba­cher Sport­platz.

Marcel Mähle

No tra­di­tion since 2010 – FC Preußen Ham­burg

Diese Spiele gibt es am Tag der Ama­teure zu sehen:

10. Oktober – 10:00 Uhr:
FC Preußen Ham­burg – SV Bills­tedt-Horn II
6. Spieltag – Kreis­klasse A Ham­burg

No tra­di­tion since 2010“. Dieser Schriftzug ziert nicht die Geschäfts­stelle des Bun­des­li­gisten aus Sachsen, son­dern ist der Slogan des FC Preußen Ham­burg. Abge­sehen davon, dass auch der FC Preußen noch recht jung ist, hat der Verein aber wirk­lich gar nichts mit den Leip­zi­gern gemein. Der ging näm­lich aus einer enga­gierten Betriebs­mann­schaft hervor, die unter Wett­be­werbs­be­din­gungen spielen wollte. Kur­zer­hand ent­schieden sich die Spieler dazu, einen eigenen Verein zu gründen und so nahm der Klub 2011 erst­mals am Liga­be­trieb teil. Mitt­ler­weile spielt er in der Kreis­klasse A und kann dort richtig gut mit­halten. Aktuell steht er auf Platz zwei mit vier Siegen aus vier Spielen. Auch im Lan­des­pokal war der FC Preußen dabei und hat in der ersten Runde gegen die Ober­liga-Mann­schaft Tus Das­sen­dorf, mit Ex-Profi Martin Harnik, denkbar knapp mit 19:0 ver­loren. Der Verein nimmt die ganze Sache aber mit Humor und freut sich, dass Harnik nur zwei Tore bei­steuern konnte. Seit der Grün­dung spielt man am Elmer“, zuerst viele Jahre auf Asche aber seit Herbst letzten Jahres end­lich auf einem Kunst­ra­sen­platz. Die Mann­schaft besteht haupt­säch­lich aus zuge­zo­genen Spie­lern, die durch den Fuß­ball Anschluss finden und sich auch ander­weitig im Verein enga­gieren können. Denn alles wird beim FC Preußen Ham­burg in Eigen­regie gemacht. Vor­stand, Kas­sen­wart, Fan-Shop-Desi­gner, alles eigene Spieler, die sich in ihrer Frei­zeit um das Orga­ni­sa­to­ri­sche küm­mern. Wäh­rend der Corona-Pause hat der Verein eine mann­schafts­in­terne Lauf-Chal­lenge ins Leben gerufen und sich so nicht nur fit gehalten, son­dern auch 600 Euro für ein Kin­der­hospiz gesam­melt. Solche Aktionen müssen belohnt werden, also schaut doch am Tag der Ama­teure beim FC Preußen Ham­burg vorbei!

https://www.fcpreussen-hamburg…

Am Elmer

Harter Kampf um den Ball auf dem Sport­platz Am Elmer“ beim FC Preußen Ham­burg.

Max Schäfer

.