Über 50 Ver­eine mel­deten sich seit unserem Aufruf für die Aktion Ein Herz für Absteiger“. Wir haben die besten Ein­sen­dungen aus­ge­wählt und freuen uns, vier Teams bei ihrem Kampf um den Klas­sen­er­halt begleiten können. Das tech­ni­sche Know-how lie­fern dabei die Video­ana­lysten von Fuba­ly­tics. Hier sind die dies­jäh­rigen Kan­di­daten.

FC 08 Boffzen
Nicht viele Bezirks­li­gisten können von sich behaupten, einen ehe­ma­ligen Bun­des­li­ga­spieler in ihren Reihen zu haben. Beim FC 08 Boffzen ist der Coup gelungen. Seit der Saison 2013/14 laufen für die Blau-Gelben mit Fatmir Vata auch 6327 Minuten Erst­li­ga­er­fah­rung auf. Obwohl sich Alba­niens Fuß­baller des Jahres 2004 von Beginn an voll in den Abstiegs­kampf rein­hängte und im zen­tralen Mit­tel­feld über­zeugen konnte, läuft es schlecht für Boffzen. Die Nie­der­sachsen sam­melten in 15 Hin­run­den­spielen nur acht Punkte und über­win­terten am Tabel­len­ende. Trotz viel­ver­spre­chenden Test­spiel­leis­tungen und einem inten­siven Trai­nings­lager star­tete das Team mit einer 1:3‑Niederlage in die Rück­runde. Aber Ach­tung, der FC 08 Boffzen gewann das nächste Spiel gegen den TSV Pis­perode mit 6:0.
fc1908b​offzen​.de

Borussia Belzig 1913 e.V.
Die Borussia aus Belzig star­tete mit neuem Trainer und hohen Erwar­tungen in die Lan­des­klasse Mitte in Bran­den­burg. Nach drei Spielen und sieben Punkten grüßten sie zufrieden von der Tabel­len­spitze. Was danach geschah bezeichnet selbst Tobias Potratz, Fan­radio-Spre­cher, Anhänger und Sta­di­on­spre­cher in Per­so­nal­union als gran­diose Tal­fahrt“. Unglück­liche Nie­der­lagen und eine haar­sträu­bende Chan­cen­ver­wer­tung ließen das Team bis zur Rück­runde auf Platz zwölf pur­zeln. Klingt bei 16 Mann­schaften noch ganz in ver­nünftig? Nicht für Borussia Belzug. Eine Liga­re­form steht an und wer im kom­menden Jahr Lan­des­klasse Mitte spielen will, muss min­des­tens Neunter werden. Obwohl zum Rück­run­den­start ein 2:0‑Sieg gegen die SG Groß­ziehten gelang, sind es noch fünf Punkte bis zum ret­tenden Ufer.
borussia​-belzig​.de/

1. FC Passau
Gäbe es in Bayern eine eigene Meis­ter­schaft für Ver­letzte, würde der 1. FC Passau mit Sicher­heit eine schlag­kräf­tige Mann­schaft ins Rennen schi­cken. Von Zysten neben der Wir­bel­säule, Schief­stel­lungen der Ober­schen­kel­pfanne und Innen­band­rissen im Knie, hin zu Bän­der­rissen und Kalk­ab­la­ge­rungen an den Ober­schen­kel­kno­chen ist in dieser Saison alles dabei. Da ver­wun­dert es nicht weiter, dass aus dem Auf­stiegs­kan­di­daten des Vor­jahres ein Kel­ler­kind geworden ist. Noch vor einem Jahr fegte das Team durch die Region und blieb 19 Spiele unge­schlagen. Nach Aus­wärts­siegen foto­gra­fierte sich die Mann­schaft jubelnd vor den Orts­ein­gangs­schil­dern der unter­le­genen Teams. Eine neue Tra­di­tion war geboren. In dieser Spiel­zeit heißt es hin­gegen meist: Tut mir leid, ich habe heute leider kein Foto für dich.“ Zur Win­ter­pause standen nur 18 Punkte und Platz 15 zu Buche und auch der Start in die Rück­runde ver­lief wenig erfreu­lich. Gegen den TSV Echnig, ein Team aus dem gesi­cherten Mit­tel­feld, setzte es eine 0:3‑Niederlage.
1.fc-passau.de

TSG Stadt­bergen
Bei der TSG Stadt­bergen ist großes Rät­sel­raten ange­sagt. Der Klub steht mit vier Punkten am Tabel­len­ende der Kreis­liga Augs­burg und hat im Moment elf Punkte Rück­stand auf den Rele­ga­ti­ons­platz. Bis zum ret­tenden Ufer sind es sogar 14 Punkte. Zudem liegt der bisher ein­zige Sieg der Spiel­zeit schon fast ein halbes Jahr zurück. Weil keiner so recht zu wissen scheint, warum es nicht mehr läuft, wurde für das Bewer­bungs­video bei Ein Herz für Auf­steiger“ sogar eine eigene CSI-Ermitt­lungs­ein­heit ins Leben gerufen. Bisher ohne Erfolg. Aber seht selbst.