Eigent­lich hatte sich Roger Milla auf La Réunion längst zur Ruhe gesetzt. Doch dann klin­gelte das Telefon. Staats­prä­si­dent Paul Biya war in der Lei­tung: Mon­sieur Milla, wir brau­chen Sie bei der WM“, flehte der Mann, und Milla sagte zu seiner Über­ra­schung zu.

Das Mär­chen nahm seinen Lauf. In Ita­lien traf Milla viermal, der skur­rilste Treffer gelang ihm ver­mut­lich gegen Kolum­biens Rene Higuita, der sich weit vor seinem Straf­raum den Ball abnehmen ließ.

Milla spielte sogar noch 1994 bei der WM in den USA – als 42-Jäh­riger. Erst bei der WM 2014 wurde er als ältester WM-Spieler aller Zeiten abge­löst. Der Neue Rekord­halter war 43 und kam wieder aus Kolum­bien. Sein Name. Faryd Mond­ragon.

Traurig ist übri­gens, wie danach Millas Kar­riere wei­ter­ging. Die Kol­legen von Revier­sport“ haben dazu einen Artikel ver­öf­fent­licht.