Um die Auf­re­gung wegen des neuen Spon­sors der Bayern zu ver­stehen, hilft ein Blick zurück: Nach dem Ende der Bun­des­li­ga­saison 2009, in wel­cher der VfL Wolfs­burg Meister wurde und Gra­fite das 5:1 per Hacke ins Tor der Bayern legte, über­legten die Münchner Manager öffent­lich, wie man sich für die Zukunft rüsten könnte. Es gab Gerüchte um einen neuen Mega­sponsor, der bis zu 100 Mil­lionen Euro inves­tieren wollte. Der Vor­stands­vor­sit­zende Karl-Heinz Rum­me­nigge hatte kurz zuvor erklärt: Wir würden uns mit diesem Thema nur dann aus­ein­an­der­setzen, wenn so ein Partner per­fekt zu dem FC Bayern passen würde wie Adidas. Also kein Scheich aus Dubai, kein Russe aus Moskau.“

Scheich aus Dubai, das klang für Fuß­ball­deutsch­land damals noch nach Abu-Dhabi-Man­chester-City, Russe aus Moskau nach Abra­mo­witsch-Chelsea, aber es klang sicher nicht nach dem Mia­s­anmia-Mün­chen, das Frank Ribery immer als seine Familie nannte.

Und heute?

Passt ein Scheich offenbar doch ganz gut. Am Mitt­woch hat der Verein bekannt gegeben, künftig mit dem Hamad Inter­na­tional Air­port“ aus Katar zu koope­rieren. Ich freue mich, mit Doha Air­port einen Sponsor aus der Tou­ris­mus­branche begrüßen zu dürfen“, sagte nun Karl-Heinz Rum­me­nigge und klang ganz anders als noch vor sieben Jahren. Nach sechs Trai­nings­la­gern in Doha ist der Flug­hafen jetzt einer von neun Pla­ti­num­part­nern“. Die Flug­ha­fen­ge­sell­schaft aus dem Land des WM-Gast­ge­bers Katar spon­sert künftig meh­rere Mil­lionen Euro und bekommt im Gegenzug Wer­be­banden in der Allianz Arena.

Der mora­li­sche Kom­pass ist nicht exis­tent“

Die Empö­rung über den Deal ließ nicht lange auf sich warten: Neue Dimen­sion des Ekels“ und Übleres twit­terte eine Anhän­gerin der Münchner. Will­kommen in der Welt der Global Player“, sagt Oliver Schmidt. Er ist seit fast 40 Jahren Fan, sein Blog Breit­nigge“ wird auch beim FC Bayern gelesen. Schon die Katar-Trai­nings­lager hat er aus­führ­lich kom­men­tiert und kri­ti­siert, nun geht der Klub mit dem Flug­hafen-Deal noch einen Schritt weiter. Der mora­li­sche Kom­pass, den sich einige Bayern-Fans bis jetzt immer noch erhofft hatten, ist nicht exis­tent“, sagt Schmidt.

Nach dem sechsten Katar-Trai­nings­lager in Folge hatten einige Fans auf eine Reak­tion gehofft und sich gewünscht, dass der Verein sein Win­ter­quar­tier auch unter poli­ti­schen Gesichts­punkten aus­wählt. Oder zumin­dest mal eine der WM-Bau­stellen vor Ort besich­tigt und mit Arbei­tern spricht.

Ver­geb­lich.

Katar steht seit der Ver­gabe der WM 2022 wegen der mise­ra­blen Arbeits­be­din­gungen von WM-Bau­ar­bei­tern in der Kritik. Es ist davon aus­zu­gehen, dass auch beim Bau des Flug­ha­fens Hamad Air­port Arbeits­mi­granten betei­ligt waren“, sagt ein Spre­cher der Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tion Amnesty Inter­na­tional zum neuen Bayern-Sponsor. Amnesty hat in vier Berichten auf die Lage der WM-Arbeiter hin­ge­wiesen und sieht kleine Ver­bes­se­rungen. Den­noch: Wir würden es sehr begrüßen, wenn der Vor­stand des FC Bayern die Situa­tion der Arbeiter zur Sprache bringen würde. Wir sind gespannt.“

Ein Trai­nings­lager ist keine poli­ti­sche Äuße­rung“

Katar ist auch für die deut­sche Regie­rung ein wich­tiger Han­dels­partner, über die noch immer vor­han­denen Men­schen­rechts­pro­bleme auf den WM-Bau­stellen schweigt man lieber. Oder dar­über, dass israe­li­schen Spie­lern wie 2013 Dan Mori von Vitesse Arn­heim aus poli­ti­schen Gründen die Ein­reise ver­boten wurde. Beson­ders wegen der erst vor kurzem auf­ge­ar­bei­teten jüdi­schen Ver­gan­gen­heit des Klubs ist das ein heikles Thema für den FC Bayern.

Karl-Heinz Rum­me­nigge hat vor dem ver­gan­genen Trai­nings­lager unge­lenk ver­sucht, diese Pro­ble­matik dar­zu­stellen: Wir fahren in ein Land, in dem die Men­schen teil­weise eine andere Kultur als in Deutsch­land pflegen. Wir infor­mieren uns. Aber ein Trai­nings­lager ist keine poli­ti­sche Äuße­rung“, sagte er im Dezember. 

Viele waren schon damals ent­setzt, wie leicht­fertig der FC Bayern aber auch Borussia Dort­mund in Dubai die Bedenken über die Aus­wahl des Winter-Trai­nings­la­gers bei­seite wischten. Dass Sport unpo­li­tisch sei, habe in der All­tags­praxis keine Gül­tig­keit, sagt der Sport­ethiker Elk Franke über das Katar-Enga­ge­ment der taz“. Wer dorthin ins Trai­nings­lager fährt, trägt unmit­telbar zu einem posi­ti­veren Image des Landes bei. Der grüne Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Özcan Mutlu legte ges­tern nach: Der FC Bayern ver­passt wieder einmal die Chance, ein Zei­chen für Men­sch­rechte zu setzen und tut das Gegen­teil. Das ist beschä­mend und bedau­er­lich für einen der größten und reichsten Pro­fi­klubs Europas!“