Uwe Hein­bach, sind Sie ein talen­tierter Sänger?
Nein, gar nicht.

Beim Spiel zwi­schen Köln und Hof­fen­heim haben Sie und andere Mit­glieder des Fan­ver­eins FC Fründe Mai98“ ver­sucht, mit E‑Gitarre und Mikro­fon­an­lage für Stim­mung zu sorgen. Sind Sie zufrieden mit Ihrer Per­for­mance?
Ja, ich bin trotz meines feh­lenden Talents zufrieden. Vor allem, weil ich total auf­ge­regt war. Der mit­rei­ßende Spiel­ver­lauf hat uns aller­dings auch in die Karten gespielt.

Nor­ma­ler­weise sorgen die Ultras auf der Süd­tri­büne für Stim­mung. Wegen der Block­sperre durch den DFB und einer Pro­test­ak­tion gegen die Sank­tionen blieb der orga­ni­sierte Sup­port aber aus. Warum haben Sie Initia­tive ergriffen?
Wir wollten in die Bre­sche springen und dafür sorgen, dass die Mann­schaft trotz der Sank­tionen unter­stützt wird. Also fragten wir beim Verein nach und erhielten eine Geneh­mi­gung. Was mir dabei wichtig ist: Wir wollten nicht die Ultras ersetzen. Die machen seit 18 Jahren einen richtig guten Job.

Welche Lieder haben Sie gespielt?
Zuerst haben wir Kölner Lieder gespielt. Die Boxen waren aller­dings nicht laut genug und des­halb hat die Band irgend­wann auf­ge­hört, zu spielen. Ich habe dann nur mehr die Gesänge von den anderen Tri­bünen über­nommen und ver­sucht, mit dem Mikrofon zum Mit­singen auf­zu­for­dern. Capo werde ich mit meinen 59 Jahren sicher­lich nicht mehr. (lacht)

In Kölner Fan-Foren wird Ihre Aktion belä­chelt und teil­weise auch als Pro­vo­ka­tion ver­standen. Was sagen Sie dazu?
Ich habe bisher noch keine Reak­tionen mit­ge­teilt bekommen. Pfiffe habe ich im Sta­dion auch keine gehört. Aber ich denke schon, dass es ein wenig auch unser Ver­dienst war, dass die Stim­mung besser als bei den Spielen davor war. Wir freuen uns aber auf jeden Fall, wenn die Ultras wieder da sind. Ich bin dankbar für jeden ein­zelnen Ultra, der Stim­mung macht, sich aber an die Regeln hält.

Timo Horn hat nach dem Spiel gesagt: Die Fans haben uns richtig nach vorne gepeitscht.“ Wie war denn die Stim­mung am Sonntag nun?
Sie war gut. Besser als in den drei Spielen zuvor (die Ultras waren bei diesen Par­tien im Sta­dion, haben den Sup­port aber weit­ge­hend ver­wei­gert, d. Red). Aller­dings nicht so gut wie mit Ultras.

Sie sind sehr bemüht, das zu betonen. Ist das Thema solch ein Minen­feld?
Ja, das ist defi­nitiv ein heißes Eisen. Es gibt unter­schied­liche Auf­fas­sungen inner­halb der Fan­szene. Letzt­lich ist es wichtig, dass alle FC-Fans zusam­men­stehen.

Finden Sie die Kol­lek­tivstrafe von­seiten des DFB gerecht­fer­tigt?
Hier muss ich sagen: Wir sind auch von der Block­sperre betroffen. Wir sind mit 570 Mit­glie­dern einer der größten Fan­ver­eine des 1. FC Köln und einige unserer Mit­glieder haben auch Dau­er­karten im gesperrten Block. Diese Leute sind noch nie aus der Reihe getanzt und wurden trotzdem bestraft. Die Kol­lek­tivstrafe finde ich des­halb nicht gut. Grund­sätz­lich muss man mit Sank­tionen rechnen, da Platz­stürme und Pyro­technik nun einmal ver­boten sind.

Was muss jetzt pas­sieren?
Der Verein und die Ultras müssen sich zusam­men­setzen – ohne ihre Unter­stüt­zung geht es nicht. Die meisten Fans, mit denen ich gespro­chen habe, sagen: Mensch, die fehlen im Sta­dion.“

Uwe Hein­bach, werden Sie beim nächsten Heim­spiel gegen Lever­kusen wieder als Vor­sänger im Block stehen?
Nein, das war defi­nitiv ein­malig.