Wenn in Deutsch­land die Meis­ter­schalen und Pokale hoch­ge­halten werden, flat­tert meis­tens Kon­fetti durchs Bild. In den letzten Jahren hat es sich so ein­ge­bür­gert, dass Lametta und Luft­schlangen von den Tri­bü­nen­dä­chern fällt oder Kanonen mit Kon­fetti schießen. Wenn wir hier­zu­lande den Fuß­ball­ka­lender auf den Kopf stellen würden, könnten es aber auch die ersten Schnee­flo­cken des her­auf­zie­henden Win­ters sein. Die Gele­gen­heit dazu besteht gerade.

Wäh­rend sich die Klubs der beiden Bun­des­ligen daran machen, die Rest­saison mit Spielen ohne Publikum hinter sich zu bringen, wird die Spiel­zeit in den unteren Ligen ver­mut­lich abge­bro­chen. Noch tun sich die Lan­des­ver­bände schwer mit dieser Ent­schei­dung, weil sie Klagen von Ver­einen befürchten, die sich um den Auf­stieg gebracht oder zu Unrecht zum Abstieg ver­dammt fühlen. Wenn in den kom­menden Wochen die Ent­schei­dungen dazu gefällt werden, stellt sich das Pro­blem, dass es ver­mut­lich noch Monate dauern wird, bis Hob­by­ki­cker wieder ihre Liga­spiele absol­vieren können. Dau­er­tests wie bei den Profis sind da schließ­lich unrea­lis­tisch.

Die Ama­teur­ver­eine quälen sich

Für Christof Müller, Vor­stands­mit­glied beim SV Ger­mania Bre­den­born aus dem Kreis Höxter, ergibt sich daraus eine ein­ma­lige Chance, ein jah­re­langes Ärgernis zu besei­tigen. Die Staf­fel­leiter im Ama­teur­be­reich quälen sich, die Spieler und die Ver­ant­wort­li­chen in den Ver­einen jedes Jahr aufs Neue mit der Anset­zung von Spielen und Nach­hol­spielen, weil die Infra­struktur in den unteren Ligen keine ganz­jäh­rige Bespiel­bar­keit der Plätze zulässt“, schrieb er an 11FREUNDE.

Des­halb gäbe es schon zu Beginn der Saison eng­li­sche Wochen, um für Spiel­aus­fälle im Winter vor­zu­sorgen. Was aber wie­derum gerade auf dem Land ein Pro­blem sei, weil viele Spieler auf­grund von Aus­bil­dung oder Stu­dium nur am Wochen­ende zuhause seien. Trotz dieser Vor­sorge würde sich im Früh­jahr alles wieder drän­geln, so dass etwa an Ostern gleich dreimal gespielt werden müsse, an Grün­don­nerstag, Kar­samstag und Oster­montag. Daher möchte ich anregen, den Spiel­ka­lender im Ama­teur­fuß­ball (und darauf auf­bauend auch im Pro­fi­fuß­ball) auf den Jah­res­ka­lender anzu­passen.“