So richtig ver­gessen hat ihn nie­mand in Bremen. Schließ­lich half Papy Dji­lo­bodji (28) im Mai 2016 maß­geb­lich, Wer­ders Abstieg zu ver­hin­dern. Am letzten Spieltag traf der baum­lange Innen­ver­tei­diger aus dem Senegal zum 1:0‑Sieg über Ein­tracht Frank­furt, schickte die Hessen in die Rele­ga­tion und die Nord­deut­schen ins Reich der Glück­se­lig­keit. Doch ein Ver­bleib war nicht mög­lich. Dji­lo­bo­djis Stamm­klub Chelsea pochte auf die Rück­kehr – um ihn wenig später für 9,5 Mil­lionen Euro an den Pre­mier-League-Rivalen Sun­der­land zu ver­kaufen.

In der ver­gan­genen Spiel­zeit dann stieg Dji­lo­bodji mit den Black Cats“ ab in die zweit­klas­sige Cham­pionship. Dort ist er noch immer, denn Sun­der­land kann sich die Dienste des Aus­nah­me­ver­tei­di­gers auch im eng­li­schen Unter­haus locker leisten. In der Cham­pionship sind Jah­res­ge­hälter von zwei bis drei Mil­lionen Euro – für Leis­tungs­träger – durchaus keine Sel­ten­heit.

Ziem­lich wenig Stress

Dirk Nowitzkis Schwager Martin Olsson (29) vom Pre­mier-League-Klub Swansea City spielte selbst zwei­ein­halb Jahre in der Cham­pionship und bestä­tigt die immensen Zahlen: Die Gehälter dort sind fast auf Pre­mier-League-Niveau“, erklärt der schwe­di­sche Natio­nal­spieler, dessen Zwil­lings­bruder Marcus bei Derby County in Eng­lands 2. Liga unter Ver­trag steht.

Gewisse Klubs in der Cham­pionship bezahlen mehr Geld, als in der Serie A oder in Frank­reich gezahlt wird. Natür­lich ist das mit ein Grund, warum viele Spieler dorthin gehen.“ Im Gegenzug sei der Job in der 2. Liga ein ver­gleichs­weise ein­fa­cher: Die Qua­lität dort ist nicht so hoch wie in der Pre­mier League. Wenn du ein biss­chen denkst und nicht nur kopflos her­um­rennst, hast du es dort ziem­lich wenig Stress.“

Lieber Hull City als Levante

Für viele Profis, gerade wenn sie im Herbst ihrer Kar­riere stehen, mag dieses Paket durchaus attraktiv sein. Für den sport­li­chen Wett­be­werb hin­gegen ist es kata­stro­phal, wenn eng­li­sche Zweit­li­gisten drei bis vier Mal so viel Geld aus­schütten können wie manch ein Euro­pacup-Teil­nehmer aus anderen Län­dern. Zumal ein Ende dieser Ent­wick­lung nicht absehbar ist.

Der schwe­di­sche Natio­nal­spieler Sebas­tian Larsson (32) hat vor wenigen Tagen ein Angebot von UD Levante aus der spa­ni­schen Pri­mera Divi­sión aus­ge­schlagen – im aller­letzten Moment, nachdem bereits alles besie­gelt schien. Plötz­lich schwenkte Larsson um und unter­schrieb ein viel höher dotiertes Papier bei Pre­mier-League-Absteiger Hull City. Dort soll er künftig rund zwei Mil­lionen Euro pro Jahr kas­sieren.

Aggres­sives Invest­ment

Eng­lands 2. Liga rüstet auch des­halb so massiv auf, weil der Geld­über­fluss in der klas­sen­hö­heren Pre­mier League (2,3 Mil­li­arden Euro TV-Geld pro Saison) sie dazu zwingt. Der Grund: Jeder Pre­mier-League-Absteiger kas­siert im ersten Jahr seiner Zweit­klas­sig­keit zusätz­lich zu den nor­malen TV-Ein­nahmen knapp 50 Mil­lionen Euro Fall­schirm-Geld“ von der höchsten Liga.

Um mit den Abstei­gern halb­wegs mit­halten zu können, müssen also auch die übrigen Cham­pionship-Ver­eine aggressiv inves­tieren. Schließ­lich wollen sie selbst mit aller Macht an die Geld­spei­cher der Pre­mier League. Koste es, was es wolle.