Stellt man sich einen Spion vor, dann trägt er auf jeden Fall Trench­coat und Son­nen­brille. Der Spion steht an einer dunklen Stra­ßen­ecke, es regnet. Und als ein gewisser Júlio Manuel Lou­reiro vor die Kamera tritt, sieht er, mit den grauen Bart­stop­peln und der ver­spie­gelten Flie­ger­brille, tat­säch­lich ein biss­chen aus wie dieser vor­ge­stellte Spion. Nur für den Mantel ist es in Por­tugal gerade etwas zu heiß, die Sonne scheint.

Ben­ficas Bestechung

Lou­reiro soll für Ben­fica Lis­sabon das por­tu­gie­si­sche Jus­tiz­mi­nis­te­rium aus­ge­späht haben. E‑toupeira“ wird der Fall in den natio­nalen Medien genannt, über­setzt bedeutet das E‑Maulwurf“. Es geht näm­lich um: E‑Mails und Maul­würfe.

Lou­reiro und ein Kol­lege sollen Ben­fica geheime Daten zuge­spielt haben. Gegen den Verein wird ermit­telt: Er soll Liga-Ver­ant­wort­liche, Schieds­richter und Spieler anderer Teams besto­chen haben. Und, zählt man die Machen­schaften von Ver­eins­prä­si­dent Luís Filipe Vieira dazu, zusätz­lich noch einen Richter.

Durch die Spione im Jus­tiz­mi­nis­te­rium wusste Ben­fica angeb­lich schon seit über einem Jahr von allen Ermitt­lungen, war auf geplante Durch­su­chungen vor­be­reitet und beob­ach­tete Ver­fahren gegen die Kon­kur­renz. Das behauptet zumin­dest die por­tu­gie­si­sche Staats­an­walt­schaft.

Die Maul­würfe

Mit Hilfe der E‑Mails konnten die Ermittler nun drei ver­däch­tige Per­sonen iden­ti­fi­zieren: Ben­ficas Rechts­be­rater Paulo Gonçalves, den mut­maß­li­chen Draht­zieher der Spio­nage, und die Maul­würfe im Minis­te­rium, Júlio Lou­reiros und seinen Kom­plize José Silva.

Silva ist Com­pu­ter­tech­niker am Institut für Finanz­ma­nage­ment der Justiz. Er hatte Zugang zum internen Com­pu­ter­system der Staats­an­walt­schaft und der Gerichte, kannte die Pass­wörter von Rich­tern und Jus­tiz­be­amten und konnte so alle geheimen Unter­lagen pro­blemlos ein­sehen. Silva sitzt in Unter­su­chungs­haft.

Lou­reiro, der Mann mit der Son­nen­brille, ist Jus­tiz­be­amter an einem Gericht in Nord­por­tugal. Er ist ehe­ma­liger Schieds­richter und arbeitet für die Pri­meira Liga. Er soll schon einmal für Ben­fica in die Bestechung eines Liga­ver­ant­wort­li­chen ver­wi­ckelt gewesen sein.