One, two, three, four, five…“ – Kleines Expe­ri­ment: Wie geht es weiter? Naja irgendwie so: död­öd­öd­öd­öd­öd­öödö… död­öd­öö­d­öd­ödödö… A little bit of Monica in my life! A little bit of nönönönööö.. MAMBO NO. 5!“. Ja genau so geht der Song, der Lou Bega zu Welt­ruhm ver­half. Der erfolg­reichste deut­sche Pop­song aller Zeiten. In jeder Dis­ko­thek zwi­schen Ibiza und Idar-Ober­stein Ende der Neun­ziger zu hören, bis es aus jedem ein­zelnen Ohr wieder her­aus­ge­schossen kam. Wichtig war nur, im rich­tigen Moment das MAMBO NO. 5“ mitgröhlen zu können.

Wie konnte das über­sehen werden?

Irgendwie unge­wöhn­lich war der Erfolg von Lou Bega aber schon. Schließ­lich hatte die Melodie 50 Jahre fast unbe­merkt in allen Plat­ten­samm­lungen geschlum­mert. Pérez Prado, ein kuba­ni­scher Orches­ter­leiter, hatte das Stück kom­po­niert, das anschlie­ßend fast gänz­lich ver­staubte, ehe das Manage­ment von Lou Bega einen Welthit daraus strickte. Nur: Wie hatten alle diese Melodie über­sehen können?

Ähn­liche Fragen stellen sich seit dieser Woche auch die Fans von Ebbs­fleet United. Der eng­li­sche Fünft­li­gist spielte am ver­gan­genen Wochen­ende gegen Oxford United, das Spiel wurde im Fern­sehen aus­ge­strahlt und wäh­rend eines Eck­balls war das über­se­hene Corpus Delicti, genauer gesagt die Rücken­nummer 18, zu sehen. Stellt euch vor, ihr stellt einen Spieler mit dem Namen Mambo ein und gebt ihm nicht die Nummer 5. Ganz schwach, Ebbs­fleet United“, beschwerte sich Twitter-User @redandwhite11. Er ging sogar so weit zu for­dern, dass für diese ver­passte Chance Köpfe rollen sollten. Und tau­sende wei­tere Nutzer sahen das ganz genauso.

Ima­gine signing a player called Mambo and not giving him the number 5 shirt. Poor form from Ebbs­fleet United. pic​.twitter​.com/​Z​F​j​V​G​lXRIV

— Joe (@RedAndWhite11) 11. November 2017

Mambo No. 5 – mit diesem einen Tweet wurde Ebbs­fleets Ver­tei­diger Yado Mambo über Nacht zur lokalen Berühmt­heit, ach was, zum Welthit.

Kein Wechsel vor­ge­sehen

Und tat­säch­lich: wäh­rend sich Ebbs­fleets Fans über den müden Gag beschwerten, schließ­lich spielt Mambo seit 2011 mit Unter­bre­chung beim Klub und das Wort­spiel war in der Kurve schon mehr­fach durch­ge­spielt worden, setzte der Klub alle Hebel in Bewe­gung. Allein, Kapitän und Rücken­nummer-Fünf-Besitzer Dave Win­field wei­gerte sich fel­sen­fest die Nummer abzu­geben. Und sowieso lasse der Ver­band keine Wechsel der Num­mern wäh­rend der Saison zu, bemerkte der Verein.

Direct eBay link to bid on a one-off Mambo No.5 shirt all in aid of @ProstateUK is here: https://t.co/nHul2eotnj pic​.twitter​.com/​C​R​e​Y​3​KT5rf

— Ebbs­fleet United FC (@EUFCofficial) 16. November 2017

Trotzdem ent­schied sich Ebbs­fleet United ein Trikot für Yado Mambo zu beflo­cken. Mit der Rücken­nummer 5. Aller­dings: nur genau ein ein­ziges Trikot. Und darin wird Mambo nicht auf­laufen, son­dern es wird für den guten Zweck ver­stei­gert. Alle Ein­nahmen sollen einer Stif­tung zur Früh­erken­nung von Pro­sta­ta­krebs zukommen.Das Start­gebot lag heute Vor­mittag bei 350 Pfund, bisher wurde es erst um zehn Pfund erhöht.