Gregor Kobel
Wer als Kind japa­ni­sche Anime-Serien schauen durfte, weiß: Der Vor­name Gregor ist für die ganz beson­deren Fuß­baller reser­viert. Was sich im Fall von Gregor Kobel und seinem gehal­tenen Elf­meter am Samstag mal wieder bestä­tigt hat. Pro­fes­sio­neller mit Latten umgehen können nur zer­ti­fi­zierte Barista. Wenn über­haupt.

Vin­cenzo Grifo
Lange hieß es, ein großes Inter­view mit 11FREUNDE sorge für Unglück auf allen Ebenen. Doch Vin­cenzo Grifo lie­fert aktuell den Gegen­be­weis. Seit wir ihn für Aus­gabe #230 gespro­chen haben, trifft er nicht nur in jedem Spiel, son­dern bal­lert den SC Frei­burg mit diesen Toren auch noch aus dem Tabel­len­keller und sich aller Vor­aus­sicht nach in den ita­lie­ni­schen EM-Kader. Was unseren Ruf bei aktu­ellen Fuß­bal­lern, die ja angeb­lich durchaus zum Aber­glaube neigen, gehörig auf­po­lieren dürfte. Herr Messi, falls Sie das also lesen: Wir haben mit­be­kommen, dass es bei Ihnen der­zeit sport­lich nicht wirk­lich rund läuft. Und wären unter Umständen bereit, Ihnen mit einem aus­führ­li­chen Exklusiv-Inter­view, in dem Sie unge­fil­tert über den Ex-Bar­ce­lona-Prä­si­denten abkotzen, trans­pa­rent über ihre Steuer-Schum­me­leien Aus­kunft geben und uns außerdem noch hoch und heilig ver­spre­chen, im Sommer einen 10-Jahres-Ver­trag bei unserem wurs­tigen Zweit­liga-Lieb­lings­verein zu unter­schreiben, unter die Arme zu greifen.

Chris­tian Gross
Über Chris­tian Gross kann man sagen, was man will, aber das 0:3 in Berlin hat gezeigt: Schlechter gemacht hat der Schweizer die Mann­schaft bisher nicht. Was bei einer Truppe, die im Kalen­der­jahr 2020 im Schnitt täg­lich im 0,4 Pro­zent schlechter geworden ist, ja durchaus als Zwi­schen­er­folg gewertet werden kann. Nächstes Ziel: Eine knappe und unglück­liche Heim­nie­der­lage mit einigen posi­tiven Ansätzen gegen Hof­fen­heim.

Jochen Schneider
Mutig isser ja, der Schneider Jochen. Wie sonst ließe sich erklären, dass er mitten in der schlimmsten sport­li­chen Krise von Schalke 04 jemals nicht etwa über eigene Fehler, die ver­un­si­cherte Mann­schaft oder die erbärm­liche Außen­dar­stel­lung des Ver­eins spricht, son­dern lieber über die großen Leis­tungen von Ex-Boss und Teil­zeit­ras­sis­mus­ver­harm­loser Cle­mens Tön­nies? Weiter so. Bezie­hungs­weise: Hä?

Vedad Ibi­sevic
Höchste Zeit, an den erfah­renen Stürmer zu erin­nern, der sich im Herbst 2020 im aller­letzten Moment aus Schalke frei­ge­prü­gelt hat. Hut ab vor so viel Weit­sicht.

-