Wenigs­tens erschüt­terte in diesem Jahr kein inter­na­tio­nales Tur­nier die Foto­ter­mine. Sonst wären beim FC Bayern viel­leicht mehr Spieler oben ein­ge­klinkt gewesen, als das reale Mann­schafts­bild her­ge­geben hätte. Doch auch wenn heuer weniger Prot­ago­nisten als üblich fehlen, ist die Dar­stel­lung wieder einmal so weit von der Wirk­lich­keit ent­fernt wie Doktor Fuentes vom Medi­zin­no­bel­preis: Ein Oliver Kahn, der seine Hände brav auf seine Knie legt, ist ein­fach nicht der alte Gries­gram, als den wir ihn kennen. Und wo bit­te­schön lagert in diesem Moment seine wert­volle Her­ren­hand­ta­sche, die er abseits des Spiel­felds doch nie aus den Händen legt. Hält sie etwa Sepp Maier hinter dem Rücken ver­steckt, der direkt hinter Kahn plat­ziert wurde, oder musste sie Reser­vist Ren­sing in dem blau-weißen Geld­koffer vor ihm ver­schwinden lassen? Das Fest­geld von Uli Hoeneß wird sich darin ja jetzt nicht mehr befinden.

In der 1. Liga sta­peln sich ins­ge­samt 19 Koffer oder Taschen vor den Mann­schaften, wobei Energie Cottbus mit fünf über­flüs­sigen Behält­nissen den Vogel abschießt. Beim FC Bayern dient ein futu­ris­ti­scher Ball­koffer einzig und allein dazu, Miroslav Kloses kei­nes­falls drei­ge­streiften Galo­schen zu ver­bergen. Eben­falls als sehr stö­rend erweisen sich die rie­sigen, vor­ge­la­gerten Wer­be­banden, für die sich nicht weniger als 16 der 18 Klubs ent­schieden haben (in der 2. Liga sogar 18 von 18). Die rühm­liche Aus­nahme bilden hier der FC Bayern und Bayer 04. Wir fragen uns: Wie soll der inter­es­sierte Werder-Anhänger jetzt noch nach­prüfen, ob die Waden von Leon Andreasen in Mainz dicker geworden sind? Wer hat Frank Rost beim HSV das Kissen unter­ge­schoben, ohne das er gar nicht zu sehen gewesen wäre? Und kann es wirk­lich sein, dass ein Drittel des Für­ther Kaders über eine Freak-Agentur ver­mit­telt wurde, als Mann ohne Unter­leib“? Immerhin folgen nicht alle Ver­eine dem schlechten Vor­bild des SC Pader­born, der die kom­plette lokale Han­dels­kammer auf einer Art Kla­ge­mauer ver­ewigt hat.

Holp­riges, archai­sches Geläuf am Hori­zont

Einige Mann­schaften besaßen sogar den Anstand, spontan und ange­messen auf den tra­gi­schen Tod von Klaus-Jürgen Wussow zu reagieren. Die Werkself und der Club ließen sich vor einer Schwarz­wald­ku­lisse ablichten, die man zumin­dest in Lever­kusen erstmal aus­findig machen muss. Schade nur, dass man vor lauter schwarzem Wald kaum noch die Mann­schaft erkennen kann… Besser gemacht haben es vor allem Karls­ruhe und Hof­fen­heim. Mit dem holp­rigen, archai­schen Geläuf am Hori­zont hul­digt man gleich­zeitig dem Frei­zeit­fuß­ball und dem Blüm­chensex. Eine eigene Glosse wert wäre eigent­lich die Umset­zung, für die sich der SV Wehen ent­schied. Damit auch wirk­lich jeder kapiert, dass man ab sofort zwei Ws im Herzen trägt, wurde auf einer lokalen Brache eine rie­sige Foto­ta­pete des Wies­ba­dener Casinos ent­hüllt. Bizarr ist auch die Hoch­haus­sied­lung hinter dem Kader der SpVgg Greu­ther Fürth, mit­samt den han­dels­üb­li­chen Satel­li­ten­schüs­seln. Wollen wir hoffen, dass es sich nicht um das Jugend­in­ternat han­delt. Der Gesichts­aus­druck von Aues Tor­wart Keller bestä­tigt der­weil die Annahme, dass Spring­brun­nen­plät­schern dem Harn­drang durchaus för­der­lich ist.

Dass jetzt repu­blik­weit jeg­liche Medi­zin­männer mit ein­ge­rückt wurden (bevor­zugt in der kom­pletten mitt­leren Reihe), haben wir sicher­lich Jürgen Klins­manns Lei­bes­übungen vor der WM zu ver­danken. Die Aus­wei­tung der Zwei­kampf­zone mag für den Team­spirit eine wich­tige Maß­nahme sein, aber im Ernst: Was inter­es­siert den S04-Fan schon der Öko­thro­pho­loge Frank und den HSV-Sup­porter der Leis­tungs­dia­gnos­tiker Düring? Und wie schön war es früher, als man über Jahre den Alte­rungs­pro­zess des kau­zigen Zeug­warts aktiv ver­folgen konnte? Nur die TuS Koblenz (Betreuer Rörig) und der FC St. Pauli (Betreuer Dous) leisten sich heute noch solche Ori­gi­nale. Doch wenn wie beim Gaz­prom-Giganten mitt­ler­weile 13 Betreuer 27 Spie­lern gegen­über­stehen, haben sich die Pro­por­tionen unak­zep­tabel ver­schoben. Warum ist man dann nicht kon­se­quent und macht eine vierte und fünfte Reihe auf – für die Ticket-Counter-Tele­fon­stimmen und Mer­chan­di­sing-Shop-Mit­ar­beiter. An Fritzle beim VfB (Mitte, rechts), Ennatz beim MSV (Mitte, rechts) und Wölfi in Wolfs­burg (vorne, links) haben wir uns ja auch schon längst gewöhnt. Einen Orden sollte man ledig­lich Felix Magath umhängen, der in der Auto­stadt für viel freien Platz gesorgt hat, als Geschäfts­führer, Trainer und Manager in einer Person.

Fazit: Wir können uns wohl nur damit trösten, dass die Mann­schafts­fotos noch nicht von der DFL nor­miert werden. So wun­dern wir uns wenigs­tens noch über die Stut­zen­strapse von Stutt­garts Boka, Schalkes Kunert und Bie­le­felds Mas­ma­nidis. Fragen uns, womit Philipp Bönig (VfL Bochum) den scheinbar frei schwe­benden Ball in der Luft hält. Und hoffen, dass FC-Team­be­treuer Kus nie­mals als Tür­steher in einem Kölner Club anfängt, den wir betreten wollen. Was wir nicht lösen konnten: Warum ver­schweigt der kicker aus­ge­rechnet das Mas­kott­chens der TSG Hof­fen­heim? Wir schauen gleich mal beim kicker-Manager-Spiel nach, ob Hoffi, der Elch“ wenigs­tens dort gelistet ist…

— — — -

Einer flog über das Kuckucks­nest – Die skur­rilsten Mann­schafts­fotos aller Zeiten www​.11freunde​.de/​b​a​l​l​k​u​l​t​u​r​/​1​01810