Seite 3: Ihr Esel bringt Sie zurück zur griechischen Siesta!

13 UHR: Für Blitz-Grie­chen zu früh zum Mittag essen, aber der deut­sche Bauch knurrt schon. Man isst nie allein. Danach einen Metaxa (Cognac). Schmeißen Sie die Lebens­mit­tel­reste nicht in die Müll­tonne, son­dern daneben, damit sich streu­nende Katzen und Hunde satt essen können.

14.30 UHR: Ihr Esel bringt Sie zurück zur grie­chi­schen Siesta.

16.15 UHR: Im Gar­ten­grill die olym­pi­sche Flamme ent­zünden – viel­leicht mit einem Schuss Ouzo (nicht nach­ma­chen, Kinder!). Den Homer aus dem Buch­regal holen – aber nicht lesen.

17 UHR: Ein paar Beulen in Ihr Auto hauen, die Schei­ben­wi­scher abmon­tieren – für den Sieges-Korso ab 23 Uhr – mit der Blitz-Grie­chin auf der Motor­haube. Gönnen Sie sich ein grie­chi­sches Bier, z. B. Mythos“.

18 UHR: Rufen Sie alle grie­chi­schen Namen im Tele­fon­buch an und laden sie ein. Spre­chen Sie dop­pelt so laut wie normal. Wedeln Sie mit den Händen und achten Sie auf Kurz­be­griffe wie Ja! Klar! Natür­lich! Wer mutig ist, lädt alle Ver­wandten ein – aber wirk­lich alle! Dress­code: Blau-Weiß – wie die Ägäis und die Wolken über Piräus.

Zwi­schen­frage: Was pas­siert eigent­lich, wenn man als Fran­zose die Redak­ti­ons­räume der Bild“ betritt? Bekommt man sogleich fri­sche Frosch­schenkel und Schne­cken ange­boten? Wird mit einem Baguette Rich­tung Toi­lette geleitet (die natür­lich extra für den Besuch aus dem Boden gebro­chen wurde)? Wäh­rend nebenan bedau­erns­werte bra­si­lia­ni­sche Kor­re­spon­denten in knappen Hös­chen im Büro frieren müssen, dass extra für sie mit feinem Sand auf­ge­schüttet wurde? Natür­lich von der Copa­ca­bana?

19 UHR: Alle Fern­seher anschalten. Das Sound-Gefühl Lis­sabon-Sta­dion. Schmeißen Sie schon mal die ersten Teller auf die Straße – bringt Glück. Alle deut­schen Namen ins Grie­chi­sche über­setzen, z. B. Schul­tiades, Mey­er­kles, Müllo­poulos.

20 UHR: Es wird span­nend – aber Sigá, Sigá“ (immer mit der Ruhe) – Atem testen, ggf. Knob­lauch­zehe nach­werfen. Flechten Sie sich einen Lor­beer­kranz. Taufen Sie alle Kinder um in Helena, Athene, Leo­nidas, Peri­kles etc.

20.15 UHR: Doch lieber Tatort“ in der ARD gucken? Machen Sie noch einen Hem­den­knopf mehr auf.

20.45 UHR: Ruhe! Wir sind 80 Mil­lionen Reha­k­lesse.

23.15 UHR: Jetzt ist alles Wurscht! Ab ins Auto. Aber, bitte Mama fahren lassen! Hupen für den Frieden. Auch wenn Por­tugal gewonnen hat, haben eigent­lich wir Blitz-Grie­chen gewonnen.

24 UHR: Auto stehen lassen. Ein letzter Absa­cker beim Portugiesen/​Griechen.

00.01 UHR: Wir sind wieder Deut­sche – und trinken nie wieder Ouzo!

MON­TAG­MORGEN: Nicht den Chef anhau­chen – außer, er ist Grieche…

Liebe 11FREUNDE-Leser. Danke, Danke, Danke fürs Durch­halten. Wer mag, kann sich gerne morgen mit uns zum Kri­sen­ge­spräch im Akro­polis“ treffen. Ihr erkennt uns Fuß­ball-Jour­na­listen an den laut­hals vor­ge­tra­genen Gesängen, den aus­ge­wa­schenen Jeans-Jacken, Dosen­bier, Schnauz­bart und der prol­ligen Grund­ein­stel­lung. Viel­leicht auch am Parfüm der Ger­manen: Brat­wurst-Mund­ge­ruch.