Nach dem Aus­wärts­spiel von Borussia Mön­chen­glad­bach bei Bayern Mün­chen, am 14. April, kam es auf der Rück­fahrt in der Toi­lette eines von Fans orga­ni­sierten Son­der­zugs zu einem sexu­ellen Über­griff auf eine 19-Jäh­rige. Sie mel­dete sich nach der Tat bei ihren Eltern, dar­aufhin konnte sie von der Polizei bei einem Halt in der Nähe von Frank­furt abge­holt werden. Der mut­maß­liche Täter (30 Jahre) wurde iden­ti­fi­ziert, er trat nur zwei Tage nach dem Vor­fall eine mehr­mo­na­tige Haft­strafe wegen Kör­per­ver­let­zung in einem anderen Fall an.

Das Netz­werk F_​in – Frauen im Fuß­ball“, ein Zusam­men­schluss weib­li­cher Fuß­ball­fans, Fan­pro­jekt-Mit­ar­bei­te­rinnen, Wis­sen­schaft­le­rinnen und Jour­na­lis­tinnen, mel­dete sich einige Tage nach dem Vor­fall zu Wort. Sie for­dern ein klares Kon­zept gegen sexua­li­sierte Gewalt. Das öffent­liche Inter­esse an dem Vor­fall sei wichtig und begrü­ßens­wert, jedoch sei es auch zu bedauern, dass erst so eine Tat den Anlass für eine öffent­liche Dis­kus­sion gebe.

F_​in – Frauen im Fuß­ball“ kri­ti­siert die Igno­ranz von Orga­ni­sa­tionen, Fans und Ver­einen gegen­über sexua­li­sierter Gewalt und Sexismus im Fuß­ball­kon­text. Es fängt damit an, auf­grund des Geschlechts nicht ernst­ge­nommen zu werden, geht über sexis­ti­sche Belei­di­gungen, Gesänge, Spruch­bänder, Wer­bung“, bis hin zu Anma­chen und schließ­lich sexu­ellen Über­griffen, so das Netz­werk.

Die Inter­es­sen­ge­mein­schaft Unsere Kurve“ unter­stützt die Stel­lung­nahme. Es brauche ein Klima der Äch­tung von sexu­eller Beläs­ti­gung sowie Auf­merk­sam­keit und Grenz­zie­hung: Durch Auf­klä­rung, Sen­si­bi­li­sie­rung und klare Posi­tio­nie­rung.“ Beide Orga­ni­sa­tionen beenden ihre Stel­lung­nahmen mit der glei­chen Bot­schaft: Love Foot­ball – Hate Sexism!“

Auf­stiegs­feier in Mag­de­burg

Als Schieds­richter Patrick Itt­rich am Samstag um kurz vor 16:00 Uhr die Pfeife in den Mund nahm, standen die Fans schon hinter der Bande bereit. Beim Abpfiff stürmten die Fans auf den Rasen. Der 1. FC Mag­de­burg – Euro­pa­po­kal­sieger von 1974 – war zum ersten Mal in die zweite Bun­des­liga auf­ge­stiegen.

Beim obli­ga­to­ri­schen Ein­klat­schen mit der Mann­schaft schallte anschlie­ßend ein so lautes Fuß­ball­club Mag­de­burg“ durch das Sta­dion, das nur erahnen lässt, wie viel der Auf­stieg den Fans bedeutet.