11FREUNDE WIRD 20!

Kommt mit uns auf eine wilde Fahrt durch 20 Jahre Fuß­ball­kultur: Seit dem 23. März ist​„DAS GROSSE 11FREUNDE BUCH“ auf dem Markt, mit den besten Geschichten, den ein­drucks­vollsten Bil­dern und skur­rilsten Anek­doten aus zwei Jahr­zehnten 11FREUNDE. In unserem Jubi­lä­ums­band erwarten euch eine opu­lente Werk­schau mit unzäh­ligen unver­öf­fent­lichten Fotos, humor­vollen Essays, Inter­views und Back­s­tages-Sto­­ries aus der Redak­tion. Beson­deres Leckerli für unsere Dau­er­kar­ten­in­haber: Wenn ihr das Buch bei uns im 11FREUNDE SHOP bestellt, gibt’s ein 11FREUNDE Notiz­buch oben­drauf. Hier könnt ihr das Buch be­stellen.

Außerdem prä­sen­tieren wir euch an dieser Stelle in den kom­menden Wochen wei­tere spek­ta­ku­läre Repor­tagen, Inter­views und Bil­der­se­rien. Heute: zu Besuch bei den Ultras des Taranto FC.

11 Freunde Das große 11 Freunde Buch Kopie

Es fing an im Sep­tember 2015 als stink­nor­maler Urlaub­strip. Damals reiste der Saar­brü­cker Foto­graf Lukas Ratius mit ein paar Freunden in einem viel zu kleinen Auto in Rich­tung Süd­ita­lien. Ihr Ziel: Sizi­lien. Unter­wegs hielten sie in Flo­renz, Neapel, Lecce und schließ­lich in Taranto, einer Stadt am Ioni­schen Meer, ganz unten am Stiefel. Eine Zwi­schen­sta­tion für die Nacht, so dachten die Freunde. Also suchten sie eine Unter­kunft und streiften noch ein wenig durch die Straßen. Aber es war kaum etwas los in Taranto, vor allem die Alt­stadt war gespens­tisch leer. Nur am Ende einer dunklen Gasse brannte noch Licht in einer kleinen Kaschemme. Schüch­tern schoben die Tou­risten einen Plas­tik­vor­hang zur Seite und traten in einen win­zigen Raum, der sich als Treff­punkt der Ultra- und Fan­szene des lokalen Viert­li­gisten Taranto FC ent­puppte. Die Männer, die dort über ihren Bieren saßen, waren freund­lich und luden sie ein. Vor allem ein Mann namens Giova beein­druckte die Deut­schen. Ein bul­liger Kerl um die 50, der Capo der berühmten Fan­gruppe Ultrapaz“. Als sich die Deut­schen im Mor­gen­grauen ver­ab­schie­deten, sagte der Mann: Kommt in vier Tagen zum Heim­spiel gegen Fondi wieder!“ Eine Tele­fon­nummer? Seid um 12 Uhr hier!“ Und so begann diese Foto­re­por­tage. Eine Lang­zeit­do­ku­men­ta­tion über die Stadt Taranto, den Verein Taranto FC und die Fans von Ultrapaz.

Über drei Jahre ist Lukas Ratius, der nur Urlaub auf Sizi­lien machen wollte, immer wieder in die Stadt in Apu­lien gereist. Er hat die Ultras gegen den Rivalen Lecce in die Curva Nord begleitet oder mit ihnen in ihren Woh­nungen zu Abend gegessen. Er war dabei, als Taranto in die Serie C auf­stieg und sich die Stadt in ein rot-blaues Fah­nen­meer ver­wan­delte. Gemeinsam mit Giova erkun­dete er die dunklen Gassen der citta vec­chia oder das Ghetto“ des Quar­tiers Paolo VI, und wenn wieder einmal Kinder auf den Deut­schen mit der Kamera zukamen und fragten, woher er komme, ant­wor­tete der Capo für ihn: Er kommt aus dem Land von Heidi!“

Eigent­lich haben die Ein­wohner aber wenig Grund zur Freude. Ein Mann fragte den Foto­grafen: Du willst also eine Doku­men­ta­tion über Men­schen machen, die in der Scheiße ste­cken?“ Ein anderer sagte: Wenn du mit deinem Stiefel in Scheiße getreten bist und alles mühsam wieder sauber geschrubbt hast, gibt es immer noch eine Stelle, an der was hän­gen­ge­blieben ist. Die du ein­fach nicht sauber bekommst. Da liegt Taranto.“ Früher lebten die Men­schen in der Region vom Fisch­fang. Als 1965 das größte Stahl­werk Europas gebaut wurde, erlebte Taranto einen wirt­schaft­li­chen Auf­schwung, weit über 10 000 Men­schen waren zeit­weise für den neuen Arbeit­geber tätig. Aber die neue Indus­trie brachte nicht nur Jobs, son­dern auch den Tod. Durch Schad­stoffe erkranken die Bewohner Tarantos über­durch­schnitt­lich oft an Krebs, die Beschäf­tigten des Stahl­werks sogar um die zehn Mal häu­figer als im natio­nalen Durch­schnitt. Mitt­ler­weile regis­trieren Ärzte ver­erbte, krebs­ar­tige Gen­mu­ta­tionen bei Neu­ge­bo­renen. Sie spre­chen von einer 30 bis 50 Pro­zent höheren Kin­der­sterb­lich­keit als im Rest Apu­liens. Nach einem jah­re­langen Ermitt­lungs­ver­fahren reagierte die Taranter Justiz mit tem­po­rären Still­le­gungen der Anlage. Trotz dieser ver­hee­renden Lebens­um­stände lernte ich ein lebens­frohes und kämp­fe­ri­sches Städt­chen kennen“, sagt Ratius. Kehre ich heute zurück, ist es ein Besuch bei Freunden.“

Kunst 3004 174731616 IMG 6713 RGB

Über drei Jahre hat der Foto­graf Lukas Ratius die Fans des Taranto FC begleitet.

Lukas Ratius
Kunst 3004 175532788 MG 3566 RGB

Im Urlaub lernte er die Ultras des Klubs kennen. Es ent­stand eine enge Freund­schaft.

Lukas Ratius
Kunst 3007 123502199 IMG 3771 RGB

Du willst eine Doku über Men­schen machen, die in der Scheiße ste­cken?“ Was hat Foto­graf Lukas Ratius vor? Ein Taran­tiner fragt nach.

Lukas Ratius
Kunst 3004 175335247 IMG 6436 RGB

Hier traf Ratius die Ultras zum ersten Mal.

Lukas Ratius
Kunst 3004 175921581 MG 0755 RGB

Das Stadio Erasmo Iaco­vone wurde im selben Jahr wie das Stahl­werk eröffnet (1965) und fasst 27 583 Zuschauer. Aller­dings kommen selten mehr als 5000 Fans zu den Par­tien. Benannt ist die Spiel­stätte nach einem der besten Spieler in der Ver­eins­ge­schichte, der 1978 im Alter von 25 Jahren bei einem Auto­un­fall starb.

Lukas Ratius
Kunst 3007 232219168 MG 7057 RGB

In der Alt­stadt von Taranto sind viele Gebäude ein­sturz­ge­fährdet. Früher lebten hier 20 000 Men­schen, heute sind es nur noch 3000. Bei starkem Wind sollen die Bürger Tarantos zu Hause bleiben, denn auf dem Stahl­werk lagert Eisen­staub, der her­über­wehen kann. Auch viele Schulen bleiben dann geschlossen.

Lukas Ratius
Kunst 3004 180342416 MG 1929 RGB

Die Stelle, die du ein­fach nicht sauber bekommst – das ist Taranto!“ Ein Fan des Taranto FC beschreibt seine Stadt.

Lukas Ratius
Kunst 3004 180557097 IMG 6563 RGB

Ultrapaz“ leitet sich vom alt­grie­chi­schen Namen der Stadt ab: Tapaz. Und von pazzo“: ver­rückt. Die Gruppe ist eine der ältesten Ita­liens und steht mit anderen Ultras, etwa Krazy Group oder Gruppo Zuffa, in der Curva Nord. Dieses Jahr fei­erte sie ihren 40. Geburtstag. Hier zocken einige Ultrapaz-Capos das Kar­ten­spiel Scopa.

Lukas Ratius
Kunst 3004 180746706 MG 4747 RGB

Und wenn ich nicht mehr bin, feuere ich diese Farben vom Himmel aus an.“ Fan­ge­sang der Curva Nord.

Lukas Ratius
/