Leon Andre­asen
Der Auf­reger des Spiel­tags war sicher­lich Leon Andre­a­sens Hand-Tor im Spiel gegen Köln. In der 38. Minute bug­sierte Han­no­vers Mit­tel­feld­mann eine ver­län­gerte Ecke so deut­lich mit der Hand ins Netz, dass irgendwo in Frank­reich Thierry Henry spontan Aus­schlag auf dem linken Unterarm bekam. Schön auch, wie sich Andre­asen direkt im Anschluss mit Trainer Michael Front­zeck beriet. Dabei soll es frei­lich um Taktik gegangen sein, und nicht etwa darum, wie Andre­asen mit der Situa­tion umzu­gehen habe, seine Hand gerade scham­loser ein­ge­setzt zu haben als wei­land George Michael auf einer öffent­li­chen Toi­lette.

Bas­tian Dan­kert
Jagut, seit der Sache mit den Knob­lauch­cham­pi­gnons und der anschlie­ßenden Ket­ten­ka­russel-Fahrt auf der letzten Kirmes wollten wir uns in Sachen Fehl­ent­schei­dungen eigent­lich nicht mehr so weit aus dem Fenster lehnen. Aber Leon Andre­a­sens Handtor war so offen­sicht­lich, dass jeder Bril­len­träger im Sta­dion beim Anblick der Szene spontan ein paar Diop­trien hin­zu­ge­wann. Nun ist es eben so, dass man manchmal Dinge ein­fach nicht sieht, so wie wir unseren Namen auf dem Putz­plan in der Redak­ti­ons­küche. Dan­kerts eigent­li­cher Fehler war also, dass er Andre­asen nicht ein­fach gefragt hat, ob er den Ball mit der Hand ins Tor bug­siert hat. Wor­aufhin Michael Front­zeck aber wahr­schein­lich spontan Oliver Held ein­ge­wech­selt hätte.

Franz Becken­bauer
Ja mei, der Franz!?“, mag an dieser Stelle der ein oder andere Leser ob des Kai­sers Nomi­nie­rung für die 11 des Spiel­tags denken, schließ­lich datiert Becken­bauers letzte sport­liche Höchst­leis­tung von der FCB-Weih­nachts­feier 1999. Nun sind wir bekann­ter­maßen nost­al­gi­sche Men­schen und wollen daher die Chance am Schopfe packen, Franz Becken­bauer ein mög­li­cher­weise letztes Mal zu ehren, bevor im Zuge des Skan­dals um die WM 2006 alles den Niers­bach run­ter­geht und sich Becken­bauers Andenken unum­kehrbar wan­delt. In diesem Sinne: Ja mei.

Thomas Müller
Prin­zi­piell müsste Thomas Müller eine Wild Card für die 11 des Spiel­tags haben, denn in all seiner tho­mas­mül­le­rigen Tho­mas­mül­ler­haf­tig­keit wirkt der Bayern-Stürmer oft so gar nicht wie die maschi­nen­haften Spit­zen­ath­leten, die ihn umgeben, son­dern eher wie ein von einem Think Tank aus Augs­burger-Pup­pen­kiste-Desi­gnern, FCB-PR-Leuten und dem Sati­re­fach­blatt Titanic“ aus­ge­dachter Gegen­ent­wurf. Was den Mül­lerthomas natür­lich nicht daran hin­dert, am lau­fenden Band Tore zu mül­lern und Titel und Rekorde zu sam­meln wie andere Leute Brief­marken. Am Samstag nun schoss Müller den FCB zum nächsten Rekord: Nie zuvor hat eine Mann­schaft die ersten neun Sai­son­spiele gewinnen können. Womit wir bei…

Nor­bert und die Feig­linge
.…wären, jener lus­tigen Musik­gruppe, die unsere vor Neid und Miss­gunst ganz ver­welkten Herzen einst mit dem Überhit Bayern hat ver­loren“ erfreute. Nun ist es aber leider so, dass die Bayern nicht mehr ver­lieren, nie wieder ver­lieren werden, so wie es aus­sieht, nie­mand also mehr das Lied hört und Nor­bert und die Feig­linge“ wegen aus­blei­bender Tan­tieme höchst­wahr­schein­lich die Miete nicht mehr zahlen können. Spenden sind daher gerne gesehen, wei­tere Infos gibt es unter wieeeeeeee.​amateure@​11freunde.​de