Seite 2: „Lehmann ist ein arroganter Schnösel!“

Geht es um Moral und Anstand und die großen Themen unserer Zeit, Ras­sismus, Homo­phobie, Into­le­ranz, dann kann das Internet ein gefähr­li­cher Ort sein. Men­schen urteilen schnell und eini­ger­maßen gna­denlos, Klei­nig­keiten werden auf­ge­bauscht, aber dann nicht nach­haltig auf­ge­ar­beitet, Men­schen fühlen sich zu Unrecht geta­delt, spre­chen von ver­engten Mei­nungs­kor­ri­doren, von der Unfä­hig­keit, andere Mei­nungen aus­zu­halten. Das mag in man­chen Fällen sogar zutreffen – im Fall von Jens Leh­mann aller­dings nicht. Auch wenn er wohl schon bald ein großes Medium finden wird, dem er erzählen darf, dass man heut­zu­tage nichts mehr sagen darf. Doch dass er heute Gesprächs­thema ist und seinen Posten im Auf­sichtsrat ver­loren hat, hat er keinem wütenden Mei­nungsmob zuzu­schreiben, son­dern einzig und allein sich selbst. Was auch an seiner ver­meint­li­chen Ent­schul­di­gung für die Nach­richt liegt. 

Wenige Stunden, nachdem das Thema Fahrt auf­ge­nommen hatte, ver­suchte er es durch einen Tweet wieder ein­zu­fangen: In einer pri­vaten Nach­richt von meinem Handy an Dennis Aogo ist ein Ein­druck ent­standen für den ich mich im Gespräch mit Dennis ent­schul­digt habe. Als ehe­ma­liger Natio­nal­spieler ist er sehr fach­kundig und hat eine tolle Prä­senz und bringt bei Sky Quote.“ Die Info-Essenz des Tweets: Die Nach­richt hat in der Öffent­lich­keit eigent­lich nichts ver­loren, sie ist privat! Dass sie ras­sis­tisch sein soll, ist ledig­lich eine Miss­in­ter­pre­ta­tion (also Aogos eigene Schuld!), es ist nur ein fal­scher Ein­druck ent­standen, mehr nicht. Außerdem sei das mit der Quote, logisch, eigent­lich ein ver­kapptes Lob gewesen. Ein Mann, der so selbst­ge­fällig in der Öffent­lich­keit auf­tritt, der so wenig Gespür für das Emp­finden anderer Men­schen zeigt, ist für einen Verein wie Hertha, der sich seit Jahren offensiv und ent­schieden gegen Ras­sismus und Homo­phobie ein­setzt, nicht tragbar. Punkt. Zumal es bei weitem nicht das erste Mal ist, dass Leh­mann mit maximal aben­teu­er­li­chen Aus­sagen für Kopf­schüt­teln sorgt.

Hatte das Ganze am Ende etwas mit mir zu tun?“

Jens Lehmann

Im Gegen­teil, eigent­lich wirkt es eher so, als besäße Jens Leh­mann einen wun­derbar kali­brierten Kom­pass, der ihn ohne Umwege von Fett­näpf­chen zu Fett­näpf­chen führt. Als hätte er auf dem legen­dären Zettel, der ihm vor dem Elf­me­ter­schießen gegen Argen­ti­nien bei der WM 2006 in die Hand gedrückt worden war, nicht die Vor­lieben der argen­ti­ni­schen Schützen gefunden, son­dern eine fach­ge­rechte Anlei­tung, wie man zu jedem gesell­schaft­li­chen Thema etwas maximal Däm­li­ches sagt. Auf die Frage, wie er selbst als aktiver Spieler auf ein Outing von Thomas Hitzl­sperger reagiert hätte, ant­wor­tete er 2018 in einer Sen­dung auf Sky: Komisch, glaube ich. Man duscht jeden Tag zusammen, man hat Phasen, in denen es nicht so läuft. Aber Thomas Hitzl­sperger ist ein Spieler, der ers­tens sehr intel­li­gent ist, und zwei­tens von seiner Spiel­weise über­haupt nicht den Anlass gegeben hätte, dass man da hätte denken können, da ist irgend­etwas.“ 

Über die Corona-Pan­demie, die mitt­ler­weile und trotz gra­vie­render Ein­schrän­kungen und Vor­sichts­maß­nahmen fast 84.000 Men­schen in Deutsch­land das Leben gekostet hat, schrieb er im Dezember: 2017 mussten wir in Deutsch­land 23.000 Grippe-Tote betrauern. Da hat es keiner wahr­ge­nommen. Jetzt müssen wir genau die gleiche Ster­be­rate inner­halb der Bevöl­ke­rung von 0,028% betrauern. Bleibt gesund und frohe Weih­nachten.“ Über den Suizid seines Ex-Kol­legen Robert Enke schrieb er in seiner ach so ehr­li­chen und unbe­quemen“ Bio­gra­phie: Es geschah aus­ge­rechnet an meinem 40. Geburtstag, dem 10. November 2009: Robert Enke nimmt sich das Leben. (…) Warum bringt sich so jemand um? Und dann auch noch an meinem 40. Geburtstag – hatte das Ganze am Ende etwas mit mir zu tun?“ Smart und pro­vo­kant? Was im letzten Jahr­zehnt von Leh­mann kam, wirkte eher unin­for­miert, ego­zen­trisch, empa­thielos und rück­wärts­ge­wandt. Oder wie der ehe­ma­lige HSV-Funk­tionär Werner Hack­mann es einst aus­drückte: Leh­mann ist ein arro­ganter Schnösel!“

-