Draußen fliegt die War­schauer Nacht vorbei. Lichter. Lichter. Lichter. Das Sta­dion von Polonia War­schau. Der Fahrer blät­tert durch seine Notizen. Es geht immer aus der Stadt raus. Aber wie? Lichter. Lichter. Lichter der Stadt. Neon­farben, dann nur noch ver­ein­zelt. Legia kaputt!“, sagt er und seine Hände fliegen durch die Luft. Geld, Geld, Geld. Mit beiden Händen zum Fenster raus­ge­schmissen.

Das Pro­blem mit den Legia-Fans

Sprache ist ein scharfes Schwert. Legia kaputt. Weil der Ball­spiel­verein sie zer­stört hat. Weil sie dem Stan­dard der Cham­pions League nicht gewachsen sind. Weil ihr Kader keine Tiefe hat. Weil sie die erste pol­ni­sche Mann­schaft in der neuen Cham­pions League sind. Weil es ein­fach nicht aus­reicht. Weil es eine Demü­ti­gung war.

Weil ihre Fans ein Pro­blem haben.

Dementi aus War­schau: 2.08 Uhr.
1. Die Medi­en­be­richte, laut denen die Fans von Legia auf den Rängen ›Juden Juden BVB‹ skan­diert hätten, ent­spre­chen nicht der Wahr­heit. Statt­dessen sangen die Zuschauer ›Nutten Nutten BVB‹, ein für den BVB und für seine Fans eben­falls belei­di­gender Gesang, den auch die Fans anderer deut­scher Mann­schaften singen; dieser Gesang hat jedoch keinen ras­sis­ti­schen oder anti­se­mi­ti­schen Hin­ter­grund. Trotzdem möchten wir uns von ganzem Herzen bei sowohl den deut­schen als auch den pol­ni­schen Fans von Borussia Dort­mund ent­schul­digen, die sich dadurch ange­griffen fühlen.“

Legia ist kaputt!“, wieder der Taxi­fahrer. Oder sagt er: Legia ist ganz gut!“?

Die Sache mit der Sprache.

Ver­hasst wie der FC Bayern

Da war diese Rei­se­war­nung. Kein BVB-Fan soll sich mit einem BVB-Trikot in der Stadt zeigen. Alle Fans sollen sich direkt zum Aus­wärts­block begeben, nicht über die Stadt gehen. Sicher ist sicher.

Die Fans haben einen Deal mit dem Verein. Ihr unter­stützt uns, wir lassen euch ein paar Dinge durch­gehen“, sagt Chris Lash. Er arbeitet an der War­schauer Uni­ver­sität. Er ist schon lange hier. Er kennt den pol­ni­schen Fuß­ball. Wir sitzen am Kul­tur­pa­last, der in der Sep­tem­ber­sonne über uns strahlt. Lash arbeitet an einem Buch über die Geschichte des pol­ni­schen Fuß­balls.

Legia ist ver­hasst wie der FC Bayern“, sagt er und erzählt aus der Geschichte des Ver­eins. Der Armee-Verein, der die besten Spieler des Landes abwirbt, der 1993 die Meis­ter­schaft ver­liert, weil ein Sieg am letzten Spieltag zu hoch aus­fällt. Der Verein, der diesen Titel immer noch führt. Mit einem Stern­chen. Auf Pla­katen vor dem Sta­dion, an dem dieses Stern­chen auf der Erfolgs­linie auf die all­ge­meinen Geschäfts­be­din­gungen ver­weist. Auf den offi­zi­ellen Kanälen in den sozialen Medien. 1993 wurde Lech Posen Meister, am grünen Tisch. Dieser grüne Tisch exis­tiert nicht.