Was alle wissen: Atle­tico Madrid spielt mit­rei­ßenden Fuß­ball. Diego Simeone konnte mit seiner Art, Fuß­ball spielen zu lassen, viele Herzen erobern. Was eben­falls alle wissen: Bayer Lever­kusen konnte Anfang der Saison begeis­tern, hat unter Roger Schmidt mit hohem Auf­wand die Par­tien bestritten. Außerdem beiden Teams gemein: dass sie nicht in der Lage sind, Gehälter und Trans­fer­summen auf Real-und-Bayern-Niveau zu zahlen. Dass sie statt­dessen auf Dis­zi­plin und tak­ti­schen Ein­falls­reichtum setzen müssen, auf Raf­fi­nesse und Schlin­gelei.

Diego Simeone und Roger Schmidt sind die Dar­lings aller Tak­tik­fans dieser Welt, die bei der Erwäh­nung dieser Namen kol­lektiv mit den Zungen schnalzen. Wir natür­lich auch. Wir springen voll auf den fah­renden Zug auf und erachten hoch gestaf­felte Außen­ver­tei­diger, fal­sche Neun und aggres­sives Gegen­pres­sing als puren Sex. Dumm nur, dass wir keinen Schimmer von dem ganzen Zeug haben. (Eben wie bei Sex? Alle Ach­tung, Punkt für dich.) Wie dem auch sei: Nach zwei Kaffee fühlen wir uns kräftig genug, dir in unserer Vor­schau-Ana­lyse ein paar hoch­wich­tige Fragen zu beant­worten, die für den Aus­gang des Cham­pions-League-Spiels rele­vant sind:


Fal­sche Neun, hmm… gut.… also, Kieß­ling spielt, oder?
Gute, wich­tige Frage. Laut kicker​.de ist er nicht dabei, statt­dessen Drmic mit Calha­noglu, Son und Bel­la­rabi, mit denen man das inno­va­tive, fle­xible 4−4−2÷4−2−4 oder 4−2−2−2 spielen kann, das Lever­kusen unter Roger Schmidt so unver­kennbar zu seinem eigenen Stil gebrandet hat.

Fle­xi­bles 4−2−2−2? Passt auf, ich habe hier 50 Euro, die ich nachher im Wed­ding im Casino 777“ setzen kann. Sagt mir nur, ob Lever­kusen oder Atle­tico…
Keine ein­fache Frage. Vor allem, wenn man bedenkt, dass zu Lever­ku­sens sys­te­mi­scher Inter­pre­ta­tion äußerst hohe hori­zon­tale Kom­pakt­heit und Zen­trums­kon­trolle gegen den Ball gehören. Atle­tico Madrid hin­gegen hat es sich zur Auf­gabe gemacht, immer wieder auf­fällig das Feld zu ver­engen. Koke – nomi­nell Links­außen – rückt immer wieder weit ins Zen­trum. Klar: ein inverser Spieler.