Seite 2: Überagende Pressingwerte

Laut der Sta­tis­tik­da­ten­bank fbref​.com erzeugt Bur­kardt auf 90 Minuten hoch­ge­rechnet 18,6 Druck­si­tua­tionen auf seine Gegen­spieler – ein abso­luter Top­wert in Europa. Bur­kardt agiert als Abfang­jäger und erster Ver­tei­diger, der den Spiel­aufbau des Geg­ners kon­se­quent stört und im Ide­al­fall Ball­ge­winne tief in der geg­ne­ri­schen Hälfte pro­vo­ziert. So kre­ierte Bur­kardt für sein Team auch schon dann einen Mehr­wert, als es mit dem Tore­schießen noch nicht so klappen wollte: Auch als er noch nicht so viel getroffen hat, hat in seinem Spiel schon vieles gestimmt“, sagt Bo Svensson.

Dass das Ver­tei­digen und Tore­schießen mitt­ler­weile glei­cher­maßen funk­tio­nieren, sorgt für Begehr­lich­keiten. Im Sommer erst ver­län­gerte Bur­kardt jedoch als frisch­ge­ba­ckener U21-Euro­pa­meister seinen Ver­trag in Mainz bis 2024. Von Anfragen grö­ßerer Ver­eine habe er nichts mit­be­kommen. Mein Berater blockt das ab, falls da was kommen sollte“, sagte Bur­kardt. In näherer Zukunft scheint der nächste Schritt eher der in der Natio­nal­mann­schafts­kar­riere zu sein.

Wel­ches deut­sche Stürm­er­pro­blem?!

Für die aktu­elle Län­der­spiel­pause ver­ein­barten Bur­kardt und Natio­nal­trainer Hansi Flick noch, dass der Stürmer bei der U21 als Kapitän gebraucht werde. Bis er für die A‑Nationalmannschaft debü­tieren wird, sollte es aber nicht mehr lange dauern. Damit ist Bur­kardt teil einer Ent­wick­lung, die so vor zwei Jahren noch nicht abzu­sehen war. Denn Deutsch­lands Pro­blem im Sturm könnte sich mitt­ler­weile vor­erst gelöst haben.

Hinter Timo Werner hat sich der pfeil­schnelle Karim Adeyemi sowohl beim DFB als auch in der Cham­pions League in den Fokus gespielt. Lukas Nme­chas’ starke Saison in Wolfs­burg mit vier Toren in zehn Liga­spielen wurde jüngst mit dem A‑Nationalmannschaftsdebüt gegen Liech­ten­stein belohnt. Und Jonny Bur­kardt? Der sagt: Flick hat mir mit­ge­teilt, dass ich auf dem Schirm bin. Das ist eine große Form der Wert­schät­zung für mich.“ Das Quar­tett mag in Summe zwar noch nicht in der abso­luten Welt­klasse ange­kommen sein, bietet aber ver­schie­dene Spie­ler­typen mit ver­schie­denen Stärken an. Es gibt wieder eine Aus­wahl im deut­schen Sturm – und vor allem sehr viel Poten­zial.

Als Bur­kardt den Anruf von Flick erhielt, hatte er ganz andere Sorgen als Fuß­ball. In seiner Woh­nung küm­merte er sich gerade um einen Was­ser­schaden. Als das Telefon klin­gelte, dachte ich, das wäre der Sani­tär­dienst“. Immerhin: Die Arma­turen sind mitt­ler­weile aus­ge­tauscht, in seiner Woh­nung steht nun ein Trock­nungs­gerät, das sich um den Rest küm­mert. Da müssen meine Eltern gerade ab und zu mal nach gucken“, sagt Bur­kardt. Nun ja, viel­leicht mag er eben etwas lang­wei­liger sein als die großen Fuß­ball­stars des Landes. Doch immerhin ist Jonny Bur­kardt auf bestem Wege, bald bei ihnen mit­spielen zu dürfen. Der Rest dürfte ihm herz­lich egal sein.