Odis­seas Vla­cho­dimos, Frank­furt fragt sich: Wie kann man einen man einen Joao Felix stoppen?
Das kann ich selber schwer sagen, weil er Dinge tut, die man nicht erwartet. Er hat jetzt schon mit 19 Jahren alles, was du als Stürmer brauchst. Die Technik, er ist gut im Abschluss und weiß, wo er stehen muss. Und den­noch ist Joao ein boden­stän­diger Junge, immer freund­lich und lieb. Ein top Typ, auf den man nie sauer sein könnte. 

So gut das Spiel war, nach dem Treffer der Ein­tracht zum 2:4 haben Sie sich heftig auf­ge­regt. 
Beide Gegen­tore waren unnötig. Frank­furt war in Unter­zahl und hat trotzdem gut gepresst. Vor beiden Toren wollten wir uns hinten raus spie­le­risch befreien und kommen dann zu spät an den Ball. Ein 4:1 wäre mir deut­lich lieber gewesen. Aber wenn ich mich als Tor­wart bei Gegen­toren nicht auf­regen würde, hätte ich sowieso den fal­schen Job..

Für die Ein­tracht Anhänger ist jedes Euro­pacup-Spiel wie ein berau­schendes, lautes Fest. Hat sich der Sup­port der Frank­furter Fans auch in Por­tugal rum­ge­spro­chen?
Nicht allzu sehr. Natür­lich haben wir davon gehört und ich kenne die Ein­tracht ja auch aus der Bun­des­liga. Aller­dings hatten wir schon einige Spiele mit einer lauten Atmo­sphäre: In Grie­chen­land gegen Athen, zweimal in der Türkei bei Fener­bahçe und Gala­ta­saray. Oder auch in der Liga, als wir gegen Spor­ting und Porto gespielt haben. Ich mag diese hit­zigen Par­tien, gerade weil ich die meisten Derbys gewonnen habe.

Schon als Sie mit 21 Jahren ins Aus­land zu Pan­athi­naikos Athen gewech­selt sind, standen regel­mäßig Risi­ko­spiele auf der Tages­ord­nung. Was machen solche Begeg­nungen mit einem jungen Tor­wart? 
So eine Atmo­sphäre kannte ich aus der Bun­des­liga nicht. Gerade in meinem ersten Jahr hatten wir durch die Play-Off-Runde zum Sai­son­ende hin nur noch Derbys. Diese Spiele haben mich in der Ent­wick­lung wei­ter­ge­bracht, als wenn ich in Deutsch­land geblieben wäre. Die auf­ge­heizte Stim­mung im Sta­dion war schnell Nor­ma­lität und ich bin immer ruhiger geworden.