Hätte, hätte, Fahr­rad­kette
Viel breiter hätte die Brust bei der TSG Stadt­bergen vor dem Kel­ler­duell beim TSV Lei­ters­hofen nicht sein können. Immerhin war die Mann­schaft zuvor seit vier Par­tien unge­schlagen. Gegen den direkten Kon­kur­renten aus Lei­ters­hofen sollte die Erfolgs­serie ver­goldet werden. Zudem hätte man durch einen Sieg mit dem Tabel­len­nach­barn gleich­ziehen können. Hätte, hätte Fahr­rad­kette. Der Plan ging gründ­lich in die Hose und so stehen nach der 0:2‑Niederlage sieben Punkte zwi­schen Stadt­bergen und Lei­ters­hofen. Zum Rele­ga­ti­ons­platz sind es bei neun ver­blei­benden Spielen noch neun Punkte. Auf­geben kommt für Trainer Bern­hard Molle aber nicht in Frage. Nach dem Spiel blickte er schon auf das nächste Duell und sagte gegen­über der Augs­burger All­ge­meinen“: Dafür muss halt jetzt Aystetten bluten.“

Kein Früh­stücks­glück in Boffzen
Eigent­lich wollte der FC 08 Boffzen mit einem gemein­samen Mann­schafts­früh­stück vor dem Spiel gegen den TuSpo Lam­springe zurück in die Erfolgs­spur finden. Doch auch die Team­buil­ding-Maß­nahme brachte keine Punkte. Die Fans mussten sich viel mehr fragen: Waren die Bäuche noch zu voll?“ Am Ende reichte es bei der 1:6‑Auswärtsniederlage nur für ein kurzes Auf­bäumen. Bereits zur Halb­zeit führte Lam­springe mit 4:1 und vergab sogar noch einen Elf­meter. Sieben Spiel­tage vor dem Sai­son­ende ist Boffzen Vor­letzter und hat drei Punkte Rück­stand auf den Rele­ga­ti­ons­platz.

Passau wie ver­flucht
Beim 1. FC Passau ist es auch wei­terhin wie ver­hext. Fünf Nie­der­lagen in Folge ist die erschre­ckende Rück­run­den­bi­lanz der Drei­flüs­se­städter. Am Samstag erwies sich auch der SV Heberts­felden als zu hohe Hürde im Abstiegs­kampf. Der Gegner, mit 28 Punkten selbst nur auf Platz 15 der Tabelle, gewann das Spiel mit 3:1. Am kom­menden Spieltag muss gegen den Kirch­heimer SC nun drin­gend die Wende her, denn bis zum ret­tenden Ufer sind es acht Spiele vor Sai­son­ende bereits zehn Punkte.

Keine Chance gegen den Tabel­len­zweiten
Auch für FC Borussia Belzig rückt der Ver­bleib in der Liga in immer wei­tere Ferne. Nach der bit­teren Nie­der­lage gegen die Pots­damer Kickers am vor­letzten Wochen­ende reichte es diesmal wieder nicht für einen Punkt­ge­winn. Im Gegen­teil, der Tabel­len­zweite SV Grün-Weiß Lübben schickte die Bel­ziger mit einer 1:6‑Packung nach Hause. Die Borussia steht auf­grund des schlech­teren Tor­ver­hält­nisses auf dem vor­letzten Platz und muss elf Punkte bis zum ersten Nicht­ab­steiger auf­holen. Weil Belzig an Ostern pau­siert, gibt es das nächste End­spiel erst in zwei Wochen.