Seite 2: Kein neues Problem

Die schlechte Nach­richt ist, dass Bul­ga­rien all das schon einmal erlebt hat. 2011 war der bul­ga­ri­sche Ver­band nach einem anderen EM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel gegen Eng­land (und Affen­lauten von den Rängen gegen die Natio­nal­spieler Ashley Cole und Ashley Young) zu einem teil­weisen Aus­schluss der Zuschauer sowie einer Strafe von 40.000 Euro ver­ur­teilt worden. Acht Jahre später scheint es, als habe sich nichts geän­dert.

Seit Jahren befindet sich der harte Kern der bul­ga­ri­schen Fan­szenen im Krieg mit dem Fuß­ball­ver­band. Die über­wie­gend rechten Ultra­gruppen igno­rieren die meisten Spiele des Natio­nal­teams – und wenn sie doch einmal auf­tau­chen, dann machen sie Ärger, so wie am Mon­tag­abend. Ärger, der diesmal zu Bestra­fungen von his­to­ri­schen Aus­maßen führen könnte.

Zumal es nicht nur Michajlow an echter Ein­sicht man­gelt. So ver­stieg sich Natio­nal­coach Kras­simir Balakow nach dem Spiel zunächst zu der Aus­sage, Eng­land habe ein grö­ßeres Pro­blem mit Ras­sismus als Bul­ga­rien, und wollte über die Ereig­nisse im Natio­nal­sta­dion am liebsten gar nicht dis­ku­tieren: Ras­sismus ist ein sen­si­bles Thema. Ich habe nichts gehört, aber den eng­li­schen Spie­lern ging es offenbar anders, des­halb wurde das Spiel zweimal unter­bro­chen.“

Wir alle leiden unter einem sol­chen Ver­halten“

Am Ende war Bul­ga­riens Kapitän Iwelin Popow der ein­zige Prot­ago­nist seines Teams, der ver­sucht hatte, Ein­fluss zu nehmen – und sich damit den Respekt der eng­li­schen Spieler erwarb. Die Halb­zeit­pause hatte Popow in einer hit­zigen Dis­kus­sion mit den ver­meint­li­chen Anhän­gern ver­bracht, nach dem Spiel sagte er: Wir alle leiden unter einem sol­chen Ver­halten. Meinen Sie, aus­län­di­sche Spieler kommen noch gerne nach Bul­ga­rien nach dem, was hier pas­siert ist? Ras­sismus ist ein welt­weites Pro­blem, das aus­ge­rottet werden muss.“

Was die bul­ga­ri­sche Presse betrifft, so waren Schande“ und Demü­ti­gung“ am Montag die am häu­figsten ver­wen­deten Wörter. Begriffe, die sich sowohl auf die schlimme Dar­bie­tung auf dem Platz als auch auf die schreck­liche Atmo­sphäre auf den Rängen beziehen ließen. Der bul­ga­ri­sche Fuß­ball hat end­lich wieder Schlag­zeilen geschrieben. Leider aus den kom­plett fal­schen Gründen.