Mike Webster hatte auf dem Foot­ball-Feld genau einen Bewe­gungs­ab­lauf aus­zu­führen: Den Ball zwi­schen seine Beine zum Quar­ter­back zu werfen, um dann seinen mas­siven Ober­körper auf­zu­richten und mit beiden Händen die her­an­stür­menden Ver­tei­diger auf­zu­halten. Iron Mike“ galt in dieser Dis­zi­plin als einer der besten. Zwi­schen 1975 und 1980 gewann er viermal den Super Bowl, das Finale der National Foot­ball League. Das ist die eine Geschichte.

Die zweite Geschichte von des Sohns eines Kar­tof­fel­bau­erns spielt nach seiner Kar­riere. Als der ehe­ma­lige NFL-Center keinen Job fand, weil er an Gedächt­nis­ver­lust und Sprach­stö­rungen litt. Her­vor­ge­rufen durch die vielen unbe­han­delten Gehirn­er­schüt­te­rungen als Spieler. Die Geschichte, die damit endet, dass Webster ver­armt und hilflos in seinem Auto über­nachtet, bei seinem jüngsten Sohn ein­zieht, Medi­ka­mente miss­braucht und die NFL ver­klagt. Die damit endet, dass Mike Webster mit 50 Jahren an einem Herz­in­farkt stirbt.

Chro­nisch-trau­ma­ti­sche Enze­pha­lo­pa­thie

Der Arzt Dr. Bennet Omalu, ein nige­ria­ni­scher Ein­wan­derer und Hirn­spe­zia­list, dia­gnos­ti­zierte Webster 2002 nach einer Obduk­tion eine fort­ge­schrit­tene chro­nisch-trau­ma­ti­sche Enze­pha­lo­pa­thie. Eine Krank­heit, die nach vielen Schlägen auf den Kopf infolge von kleinen Hirn­blu­tungen ein­tritt. Pati­enten leiden unter Depres­sionen, Demenz und kogni­tiven Stö­rungen. Seit Omalus Studie hat sich die dras­tisch NFL gewan­delt, Spieler dürfen nicht mehr mit dem Kopf voran in Tack­lings rau­schen, meh­rere Talente been­deten aus Angst vor der Krank­heit ihre Kar­riere. Die Geschichte des Arztes wurde mit Will Smith in der Haupt­rolle ver­filmt. Jetzt nimmt Dr. Bennet Omalu den Fuß­ball ins Visier.

Ich glaube, im pro­fes­sio­nellen Sport gehört der Kopf­ball ver­boten“, sagte Omalu in einer Radio­show mit dem bri­ti­schen Sender BBC Radio 5“. Dem­nach sollten Kinder und Jugend­liche kei­nerlei Kopf­bälle mehr aus­führen und auch im Pro­fi­sport sollten Kopf­bälle regle­men­tiert und ein­ge­schränkt werden. Kein Kind unter 18 Jahren sollte einen Kopf­ball im Fuß­ball aus­führen“, sagte der Arzt.

Der Fall Jeff Astle“

Anstoß für die Dis­kus­sion waren Äuße­rungen der Tochter des ver­stor­benen West-Brom­wich-Stars Jeff Astle. Der Stürmer, der in Albion nur als The King“ ver­ehrt wird und in den 1960er-Jahren durch seine unheim­liche Kopf­ball­stärke im Zeit­alter der schweren Leder­bälle bekannt geworden war, starb eben­falls 2002 im Alter von 59 Jahren – an akuten Hirn­schäden, die zu seinem Zusam­men­bruch führten. Seitdem kämpft seine Tochter für die Aner­ken­nung seiner Erkran­kung. Die Demenz meines Vaters wurde durch seine vielen Kopf­bälle ver­ur­sacht.“ Die bri­ti­sche Foot­ball Asso­cia­tion hatte nach Astles Tod eine zehn­jäh­rige Lang­zeit­studie ange­kün­digt, deren Ver­öf­fent­li­chung aber bis heute aus­blieb, obschon wei­tere Todes­fälle nach diesem Muster bekannt sind.

Und auch Dr. Omalu hofft, dass eine Regel­än­de­rung durch­ge­setzt werden kann. Ich weiß, dass es vielen Men­schen schwer­fällt, aber die Wis­sen­schaft hat sich wei­ter­ent­wi­ckelt. Wir ver­än­dern uns mit der Zeit. Die Gesell­schaft ändert sich. Und es ist des­halb an der Zeit, dass wir auch manche Ent­schei­dungen ver­än­dern.“