1.
Beson­ders beliebt bei Wetten, dass..?!“: Männer und Frauen mit einem foto­gra­fi­schen Gedächtnis. Beliebter nur: Kinder mit einem foto­gra­fi­schen Gedächtnis – so wie der sie­ben­jäh­rige Luca Boddien aus Itzehoe. Im Dezember 2003 behaup­tete er, dass er alle Bun­des­liga-Ergeb­nisse mit den dazu­ge­hö­rigen Tor­schützen aus der aktu­ellen und der Saison 2002/2003 kenne. Das waren fast 450 Spiele und über 1300 Tore. Doch der Junge gewann die Wette recht locker, Thomas Gott­schalk kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Danach begann für Luca ein Inter­view-Mara­thon durch den nord­deut­schen Bou­le­vard. In der Ham­burger Mor­gen­post“ erklärte er, dass er Tor­wart in der F‑Jugend sei und gerne puz­zele. Was er nicht möge: Mäd­chen, Lakritz, Erb­sen­suppe und Unge­rech­tig­keit.
 
2.
Auch Jacek Rosz­kowski kam an jenem Dezem­ber­abend 2003 in Frei­burg groß raus. In blauem Trikot wet­tete der 28-Jäh­rige, dass er einen Fuß­ball aus dem Nacken per Kopf nach­ein­ander in zehn Bas­ket­ball­körbe kata­pul­tieren könnte, ohne dass der Ball zwi­schen­durch den Boden berührt. Wäh­rend wir schon vor dem ein­ge­la­denen Who is who“ der Musik- und Schau­spie­ler­welt (u.a. Peter Loh­meyer, Kylie Minogue, Ozzy Osbourne und Elijah Wood) vor Ner­vo­sität nicht mal eine Banane hätten öffnen können, ver­senkte Rosz­kowski einen Ball nach dem anderen und gewann die Wette mühelos. Der Bonner Post­bote hatte sich übri­gens schon zuvor mehr­fach bei Thomas Gott­schalk beworben, war jedoch immer abge­lehnt worden. Begrün­dung: Drib­beln und köpfen können viele, das wollte keiner sehen.“ An jenem Abend im Dezember wollten ihn fast alle sehen – er wurde Wett­könig. 2007 wie­der­holte er das Kunst­stück in Wann bet?“, der US-Aus­gabe von Wetten, dass..?!“.

3.
Ehr­lich gesagt: Wir wissen nicht mehr, was wir an jenem Wetten-dass..?!“-Abend im Dezember 2003 gemacht habe, hoffen aber sehr, dass wir diesen großen Zirkus der guten Laune nicht ver­passt haben. Denn auch die Stadt­wette hatte Fuß­ball zum Thema. 5000 Fans des SC Frei­burg sollten sich mit jeweils zwei Fan-Requi­siten auf der Nord­tri­büne des Dreisam-Sta­dions ver­sam­meln und ein Weih­nachts­lied singen. Gott­schalk verlor, denn Wett­pate Richard Golz konnte am Ende 7000 Unter­stützer ins Sta­dion locken.
 
4.
Manchmal waren Fuß­ball­wetten auch ein biss­chen banal. Zum Bei­spiel behaup­tete Kan­didat Ali Razavi kurz vor der WM 1994, dass er an einer senk­rechten Wand über fünf Per­sonen hin­weg­laufen und danach aus zwei Metern Höhe drei von fünf Schüssen volley im Tor von Sepp Meier ver­senken könnte. Eine Kin­der­übung, die in der 11FREUNDE-Redak­tion zum nor­malen mor­gend­li­chen Auf­wärm­trai­ning gehört. Razavi schei­terte den­noch kläg­lich.
 
5.
Razavi war aller­dings nicht der ein­zige, der sich mit Pro­fi­fuß­bal­lern messen wollte. Einigen gelang sogar die Über­ra­schung. 1981 wet­tete zum Bei­spiel eine gewisse Doris Ruf, dass sie mehr Treffer auf der Tor­wand landen könnte als Paul Breitner – und gewann.