QUADRAT 1 1 für Hochformate 17

Dieser Text erschien erst­mals in Aus­gabe 218. Hier im Shop erhält­lich.

Die Brat­wurst

Aus­ge­gli­chen­heit. Offi­ziell hat sich Ihr Prä­si­dent aufs Alten­teil ver­ab­schiedet. Das heißt aber nicht, dass er sich nicht live aus der Wurst­fa­brik ins Tages­ge­schäft ein­mischt und der sport­li­chen Lei­tung das Leben schwer macht. Ver­su­chen Sie, die stän­digen Schlag­zeilen aus­ge­gli­chen hin­zu­nehmen, wäh­rend ihr Verein, der eigent­lich besser ist als alle anderen, um den Einzug in die Europa League kämpft.

Der Clown

Lei­dens­fä­hig­keit. Ihr völlig fuß­ball­fremder Investor instal­liert einen Trainer, der bereits in der Ver­gan­gen­heit seine Unzu­läng­lich­keit unter Beweis gestellt hat. Im Früh­jahr ist daher Durch­hal­te­ver­mögen gefragt, wäh­rend der neue Coach mit ver­stei­nertem Halb­grinsen an der Sei­ten­linie Pleite um Pleite kas­siert, bis das ganze Gebilde end­lich implo­diert. Doch Ihre Lei­dens­fä­hig­keit wird belohnt werden. In der kom­menden Saison spielen Sie wieder oben mit. In der zweiten Liga.

Die Rose

Liebe. 2021 ist das Jahr, in dem Sie sich end­lich wieder ver­lieben. Und zwar in jenen blonden Ritter, der Ihren Klub über­nommen und völlig unver­hofft in die Cham­pions League geführt hat. Aber Ach­tung: Lassen Sie sich nicht von Ihren Gefühlen blenden und machen Sie sich bewusst, dass auch in der Liebe nicht immer alles rosarot sein kann. Auch ein Sai­son­ab­schluss auf Tabel­len­platz sechs ist ein Erfolg.

Die Spi­rale

Abna­be­lungs­pro­zess. Ver­ab­schieden Sie sich im Früh­jahr end­gültig von ihren Euro­pacup-Träumen, von denen Sie ehr­li­cher­weise ja schon vor der Saison wussten, dass sie unrea­lis­tisch sind. Denn es wird in dieser Saison leider ihr Her­zens­klub sein, der im Früh­jahr durch eine kaum zu glau­bende Pan­nen­serie völlig uner­wartet unten rein­rutscht, hek­tisch den eigent­lich fähigen Trainer durch irgend­einen Blinden ersetzt und sich dann Woche für Woche unter­bietet, bis ein extrem unnö­tiger Abstieg durch ein 0:1 in einer belie­bigen Pro­vinz­stadt auch rech­ne­risch fest­steht. Beenden Sie den Abna­be­lungs­pro­zess kopf­schüt­telnd und mit Blick ins Leere an einer Theke.