Viele halten das für einen Witz, aber wenn mich Alex Fer­guson morgen anruft und sagt Komm doch mal zum Pro­be­trai­ning, ich will sehen, was du drauf­hast‘, dann würde ich sicher nicht nein sagen!“ Mit diesen Worten brachte sich jüngst Sprint­gott Usain Bolt bei Man­chester United ins Gespräch. Und weil Sir Alex nach den Rück­schlagen der ver­gan­genen Saison sicher noch immer auf der Suche nach neuem Spie­ler­ma­te­rial ist, haben wir im gleich mal eine neue Topelf zusam­men­ge­stellt.

Tor: Michael Gross

Wer sonst als der Alba­tros könnte den Kasten von United blitz­sauber halten? Nicht nur seine Spann­weite lässt jeden Gegner ver­ängs­tigt abdrehen. Und sagte nicht schon Mohammed Ali: Fliegt wie ein Schmet­ter­ling und sticht wie eine Biene“? Eben!

Linker Außen­ver­tei­diger: Fabian Ham­bü­chen
Der Turn­floh kann in der Offen­sive mit seinen spek­ta­ku­lären Doppel-Flick­flacks kom­plette geg­ne­ri­sche Defen­siv­reihen ver­wirren. Hinten hält er sowieso im Vor­bei­fliegen dicht. Seine Ober­arme machten einst ein Prak­tikum bei Roberto Carlos – als Schenkel.

Innen­ver­tei­di­gung: Der Under­taker
Van Persie, Agüero, Podolski: In Zukunft kann auf United-Abwehr zustürmen wer will – denn hier wartet der Under­taker. Früh­stückt gerne Nach­wuchs­spieler und hat noch nie in seinem Leben eine Gesicht­re­gung gezeigt. Ein ange­täuschter Tomb­stone reicht aus und Ronaldo, Messi und Co. tinten sich vor Angst die Desi­gner­jeans ein. Auch bei Eck­bällen eine düs­tere Macht. Muss man da noch mehr sagen?

Innen­ver­tei­di­gung: John McEnroe
Ver­brei­tete einst auf den Ten­nis­plätzen dieser Welt Furcht und Schre­cken und gilt als Vinnie Jones des weißen Sports. Wie soll es da erst zugehen, wenn man das Netz zwi­schen ihm und seinem Gegner ent­fernt? Wir freuen uns auf Flug­grät­schen auf Keh­len­höhe und laute Wort­ge­fechte mit dem Schieds­richter. Schon bald brüllen ganze Fan­kurven: You cannot be serious!“

Rechter Außen­ver­tei­diger: Carl Lewis

Schnell, schneller, Lewis. Der mehr­fache Sprint-Olym­pia­sieger über­rennt alle. Wenn es sein muss auch im Rück­wärts­gang. Und wenn er hinten tat­säch­lich mal die Abseits­falle auf­zu­heben droht, dann hüpft er eben schnell die acht Meter raus. Ein echter All­rounder.

Dop­pel­sechs: Lance Arm­strong und Jan Ull­rich

Im defen­siven Zen­trum braucht man Männer mit Eisen­lungen. Und diese beiden Vor­zei­ge­ath­leten haben oft genug bewiesen, dass sie immer noch ein Lun­gen­bläs­chen mehr im Köcher haben als die Kon­kur­renz. Wenn andere bereits in Minute 80 anfangen zu pumpen, gehen die beiden tadel­losen Sports­männer noch nicht einmal aus dem Sattel. Spre­chen zudem flie­ßend spa­nisch, was sich in Duellen gegen Real Madrid und den FC Bar­ce­lona aus­zahlen könnte. Auch fatale Abstim­mungs­pro­bleme in der Defen­siv­zen­trale sind in Zukunft passé: Man sagt, beiden ver­stehen sich wie echte Bluts­brüder.

Linkes Mit­tel­feld: Björn Borg
Glänzte über Jahr­zehnte mit einer per­fekten Spiel­eröff­nung. Kann sowohl hart und lang (Flanke), als auch kurz und über­ra­schend (töd­li­cher Pass) die Bälle ver­teilen. Hat sich auf Rasen immer pudel­wohl gefühlt. Sein Outfit erin­nert an den späten David Beckham, könnte so als Wer­be­i­kone für zusätz­liche Ein­nahmen sorgen.

Rechtes Mit­tel­feld: Usain Bolt
Bildet das kon­ge­niale Außen­bahn-Duo mit Carl Lewis. Man werfe dem Jamai­kaner ein­fach ein paar Chi­cken Wings hin und der Sprint­clown wird es schon regeln. Setzt vor allem auf lange Bälle in die Tiefe des Raumes. In seinen baum­stamm­di­cken Ober­schen­keln ver­steckt sich sicher auch ein ordent­li­cher rechter Huf. Bewies zuletzt beim Kicken in King­ston, dass er durchaus mehr drauf hat als ein paar flotte Sprüche.

Sturm: Her­mann Maier
Der Her­mi­nator“ klebte schon auf Skiern stets am Boden wie vier Tonnen Pattex. Geht gerne dahin, wo es beson­ders weh tut (Motorrad, Hah­nen­kamm). Ein Straf­raum­gi­gant mit Knip­ser­qua­li­täten. Typ: Alpen-Rooney.

Sturm: Shaquille O´Neal

Der ideale Wand­spieler: Hoch wie eine Wand, breit wie eine Wand, beweg­lich wie, nun ja, eine Wand. Ihn kann man aus jeder Lage anschießen – egal, wie hart, der Ball prallt ein­fach an Supershaq ab. Per­fekt für das schuss­gwal­tige Mit­tel­feld. Und dann sind da ja auc noch seine Qua­li­täten in der Luft. Flanke Turn­floh. Kopf­ball Shaq. Tor!