1.
Regel­kunde
1987 dis­ku­tierte Deutsch­land enga­giert über Hal­len­fuß­ball. Befür­worter des Lin­ole­um­kicks schwärmten von Hol­land, wo der Hal­len­kick sei­ner­zeit sehr populär war. Grund dafür seien die unge­wöhn­li­chen Regeln. Man ließ dort näm­lich wie beim Eis­ho­ckey hinter den Toren wei­ter­spielen. Und in die Netze schnitt man Löcher, so dass die Spieler hin­durch passen konnten. Voetbal semi-totaal.

2.
Bla­mage
Hal­len­fuß­ball wurde mit­unter auch in Deutsch­land ernst­ge­nommen. Weil die Bayern im Januar 1988 zwei Spiele in der Halle abge­schenkt hatten (1:6 gegen Eind­hoven und 0:7 gegen Stutt­gart), strich Coach Jupp Heynckes seinen Spie­lern kur­zer­hand den Urlaub. Prä­si­dent Fritz Scherer tobte: Noch nie hat sich eine Bayern-Mann­schaft so bla­miert!“

3.
Rekord
Ernst Happel lehnte Hal­len­tur­niere ab. Da derfst ned rau­chen, des halt i ned lang durch“, schimpfte der Öster­rei­cher. Tur­nier­ver­an­stalter Uli Skrowny zeigte Ver­ständnis, Happel durfte bei ihm Kette quarzen. Die Zahlen spra­chen für Skrowny, seine Ver­an­stal­tungen waren die belieb­testen. Als anderswo längst in leeren Hallen gekickt wurde, stellte er einen Welt­re­kord auf: Beim Rhein­land-Cup 2006 kamen an einem Tag 15234 Fans, das gab es noch nie.

4.
Ver­let­zung
In Han­nover stürzte HSV-Spieler Sven Kmetsch einst so unglück­lich, dass er den Ell­bogen von Mit­spieler Harald Spörl ins Auge bekam. Blut spritzte auf den Hal­len­boden. Im Kran­ken­haus dann die Schre­ckens­nach­richt: Kmetsch war quasi blind, er erkannte nur helle Fle­cken. Die Dia­gnose: Ein­blu­tung im Auge. Erst nach drei Tagen konnte Kmetsch wieder Dinge sehen – wenn auch nur ver­schwommen.

5.
Kleines Finale
In der Essener Gru­ga­halle wei­gerte sich der Ham­burger SV im Januar 1996, zum Spiel um Platz drei gegen Schalke 04 anzu­treten. Der Befehl kam von Trainer Felix Magath, der sich den geballten Unmut der 7000 Fans zuzog, die bis zu 50 Mark für ein Ticket bezahlt hatten. Magath: Hätte ich gewusst, dass die das inter­es­siert, wären wir ange­treten.“