Montag, 4.11.2019
Call from Ger­many. Ein Mr. Wind­horst ist am Apparat. Sehr unan­ge­nehmer Typ, denkt nur ans Geld. Hat aber ein inter­es­santes Angebot für Jürgen Klins­mann, offe­riert ein spek­ta­ku­läres Honorar! Klins­mann soll Auf­sichtsrat bei einem Fuß­ball­klub werden. Name wohl Hertha Berlin? Spielt angeb­lich erste Bun­des­liga? Die Anwälte che­cken das.

Montag, 25.11.2019
Erstes Mee­ting mit der Geschäfts­füh­rung des Klubs. Klins­mann behan­delt auch die ein­fa­chen Mit­ar­beiter auf der Geschäfts­stelle mit Respekt. Eine Frage des Anstands. Einem etwas lin­ki­schen Mit­ar­beiter mit Brille tät­schelt er gön­ner­haft die Wange, bevor er ihm den Mantel über den Arm wirft. Natür­lich will er auch alle Namen lernen. Sie heißen noch mal wie?“, fragt Klins­mann den Mit­ar­beiter neu­gierig. Der ent­gegnet: Preetz“. Good to know.

Tuesday, 11/26/2019
Ange­nehmes Clo­sing Dinner mit Lars Wind­horst und dem Tennor-Team. Ein­fach wow, diese Vision, dieses Know­ledge, diese Insights. Bin excited, dass wir das Pro­jekt Big City Club gemeinsam auf­gleisen. Im Vor­stand hat seine Exper­tise aller­dings zero visi­bi­lity. Was Manager Preetz und Co nicht ver­stehen: At the end of the day würde eine stär­kere Ein­bin­dung von Lars auch auf das Mar­ken­konto ein­zahlen. Ent­spre­chende Pro­zesse werden aber nicht auf­ge­setzt. Sure, das Topic ist tricky, müsste man natür­lich ent­spre­chend lan­guagen. Aber dass gar nichts pas­siert, ist sad. Er wäre ein fan­tas­ti­scher Per­for­mance Manager, mehr Leverage hätte kein Verein in Deutsch­land. Schade, diese Low-Level-Accep­tance. Die Leute sagen, wir haben das gleiche Smile. So true.

Ent­gegen der Absprache kom­mu­ni­zieren beide weiter per ICQ und MyS­pace“

Samstag, 30.11.2019
Nach wie vor keine Hil­fe­stel­lung von Prä­si­dent Gegen­bauer, Preetz oder sonst wem im Klub bei der Woh­nungs­suche. Jürgen Klins­mann und sein Staff müssen noch immer en Suite im Hotel de Rome“ wohnen, wie die wilden Tiere. Das Buffet ist eine Kata­strophe, reines Eiweiß­ome­lette nur auf aus­drück­liche Bestel­lung, Lit­schis im Obst­salat fehlen gleich ganz. Der Fern­seher auf dem Zimmer hat ledig­lich 27 US-Sender, kann auf Nach­frage auch nicht nach­ge­rüstet werden. Berlin ver­bleibt in der Stein­zeit, unhalt­bare Zustände. Klins­mann muss den Pent­house-Markt selbst son­dieren, und das neben der Arbeits­be­las­tung von zwei Stunden Trai­ning täg­lich. Keine Ent­las­tung, nichts. Sod­brennen.

Dienstag, 3.12.2019
Kom­mu­ni­ka­tion ein ein­ziges Desaster. Jürgen Klins­mann erzählt Preetz von Face­book Live. Der GF reagiert konfus. Klins­mann muss Preetz und Gegen­bauer Accounts anlegen, ent­gegen der Absprache kom­mu­ni­zieren beide aber weiter per ICQ und MyS­pace. Inno­va­ti­ons­me­dium Face­book wird ver­nach­läs­sigt, so kommt der Verein nie im Jahr 2014 an. Pres­se­ar­beit eben­falls unter­ir­disch. Steckt Jürgen Klins­mann Infos an die Bild“-Zeitung durch, wird er schief ange­sehen. Ver­trau­ens­basis Fehl­an­zeige.

Freitag, 6.12.2019
Kader völlig falsch zusam­men­ge­stellt. Dadurch, dass die beiden Ersatz­tor­hüter ständig ver­letzt sind, ist Jürgen Klins­mann seiner wich­tigsten mann­schaft­s­tak­ti­schen Erfolgs­formel beraubt, der unnö­tigen Aus­boo­tung des Stamm­kee­pers. Emi­nent pro­jekt­schä­di­gend, dass Michael Preetz sich trotz mehr­ma­liger Bitte nicht bereit erklärt, den ver­trags­losen und damit zur sofor­tigen Ein-und wieder Aus­boo­tung ver­füg­baren Michael Ren­sing wenigs­tens zu kon­tak­tieren.

Samstag, 14.12.2019
Nächste Bau­stelle: In der Presse ist zu lesen, Klins­manns Trai­ner­li­zenz sei nicht mehr gültig. Was? Oder besser: What? Sofort auch unschöne Gerüchte, Klins­manns Schlan­gen­öl­ver­käufer-Lizenz sei vor Jahren erlo­schen. So ein Schwach­sinn. Und der Verein: schweigt. Kei­nerlei Rücken­de­ckung. So geht man nicht mit einem Gold-Cup-Sie­ger­trainer um.