Mit 17 Jahren darf man: beim Moun­tain­bike fahren heim­lich den Helm abnehmen, zu Auto­gramm­stunden von You­tubern in Ein­kaufs­zen­tren pil­gern, sich von Mutti oder Vati Schul­brote schmieren lassen, eine Aus­bil­dung zum Fach­ar­beiter für Stein­metz und Stein­bild­hauer anstreben. 

Mit 17 Jahren darf man nicht: ohne erwach­sene Begleit­person Auto­fahren, sich die Hucke voll­saufen, auf einen Hah­nen­kampf auf den Phil­lip­pinen wetten, auf einen Hah­nen­kampf in einem anderen Land wetten, über­haupt auf irgend­etwas eine Wette abschließen, abends arbeiten. Denn ganz grund­sätz­lich ist es so: Zwi­schen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr herrscht Nacht­ruhe für Min­der­jäh­rige. Heißt für Men­schen unter 18 Jahren also: arbeiten ist ver­boten.

Bald löst sich das Pro­blem von selbst

Was für stink­faule 17-Jäh­rige, zu denen böse Zungen auch die Beleg­schaft dieser Redak­tion gezählt hätten, ziem­lich egal ist. Was aber dann ein Pro­blem wird, wenn man Frei­tag­abend Fuß­ball spielen muss. Muss, weil man dafür bezahlt wird. Man also Fuß­ball arbeitet. So wie Ham­burgs neuer Heils­bringer Jann-Fiete Arp, der nach seinen starken Leis­tungen fest für das Abend­spiel gegen den SC Frei­burg ein­ge­plant ist.

Aber, und jetzt kommt die gute Nach­richt: Sein Trainer, Markus Gisdol, kann am Frei­tag­abend mit ihm planen. Denn die zustän­dige Behörde für Gesund­heit und Ver­brau­cher­schutz geneh­migte laut Bild“ den Ein­satz des jugend­li­chen Stür­mers für die Spät­schicht“. Aus­nahmen können für Musik­auf­füh­rungen, Thea­ter­vor­stel­lungen und andere Auf­füh­rungen“ bean­tragt werden. Und ein Bun­des­li­ga­spiel könne als andere Auf­füh­rung“ bewertet werden. Auch Welt­meister Julian Draxler pro­fi­tierte 2011 bei Schalke 04 von einer Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung.

Die Hoff­nung lebt also in Ham­burg, das ver­meint­liche Pro­blem wird sich dar­über hinaus in ein paar Wochen von selbst lösen. Am 6. Januar wird Jann-Fiete Arp voll­jährig.