Es war ein Gemetzel. Als Sezer Öztürk, der Profi von Bes­iktas, mitten in der Nacht mit seinen Freunden ein letztes Bier trinken will, kommt es zur Schlä­gerei. Bezie­hungs­weise bleibt es nicht bei Schlägen, Öztürk landet im Kran­ken­haus, mit Stich­ver­let­zungen an Hand und Wage. Ver­wandte schieben ihn durch das Kran­ken­haus von Vel­bert, schreibt der Kölner Express. Unklar, was genau pas­siert sei, schreibt die Zei­tung weiter, Öztürk lehne eine Stel­lung­nahme ab. Die Polizei richtet eine Mord­kom­mis­sion ein. Das war im Januar 2014, vor sieben Jahren, und Öztürk, der einst sein Debüt unter Klaus Augen­thaler für Bayer Lever­kusen gegeben hatte, schien das Opfer zu sein.

Diesmal ist es anders: Wie tür­ki­sche Medien berichten, soll Sezer Öztürk, der zwi­schen 2004 und 2006 sieben Bun­des­li­ga­spiele für Bayer Lever­kusen machte, einen Mann in der Nähe von Istanbul ermordet haben. Laut den Medi­en­be­richten seien Öztürk und ein Freund an einer Straße in dem kleinen Ort Paşaköy, öst­lich von Istanbul, am Sonntag vor einer Woche mit Anwe­senden anein­an­der­ge­raten.

Hat Öztürk einen Mann erschossen?

Öztürk soll die Umste­henden, die sich dort zum Grillen ver­ab­redet hatten und deren Autos am Weges­rand geparkt waren, gebeten haben, Platz für seine Mer­cedes S‑Klasse zu machen. Dar­aufhin sei die Situa­tion eska­liert, Öztürk habe eine Waffe gezogen und aus seinem Auto heraus auf die Umste­henden gezielt. Ein 24-jäh­riger Mann soll dabei töd­lich ver­letzt worden sein.

In den tür­ki­schen Medien werden Fotos eines Mannes gezeigt, der einen Gegen­stand aus dem Fenster seines Autos hält. Es soll sich um Öztürk mit seiner Waffe han­deln. Es heißt, die Umste­henden hätten die Tat gefilmt, eine Über­wa­chungs­ka­mera die Gescheh­nisse auf­ge­zeichnet. Die tür­ki­sche Sport­zei­tung Fanatik berichtet, dass Öztürk bereits fest­ge­nommen worden sei. Andere Tages­zei­tungen wie Mil­liyet und Hür­riyet ver­melden dagegen, Öztürk befände sich auf der Flucht. Eine Stel­lung­nahme der Polizei steht aus.

Imago0011990627h

Für Fener­bahce spielte Öztürk von 2011 bis 2013.

imago images

Öztürk hatte als tür­ki­scher Junio­ren­na­tio­nal­spieler 2004 unter Klaus Augen­thaler sein Bun­des­li­ga­debüt gegeben. Nach sieben Ein­sätzen wurde er nach Bel­gien ver­liehen, wech­selte anschlie­ßend zum 1. FC Nürn­berg und von dort in die tür­ki­sche Liga.

2014, als Öztürk in der Verl­berter Kneipe Q‑Stall schwer ver­letzt worden war und sich gemeinsam mit seinem Cousin nach kurzer Flucht noch in der glei­chen Nacht im Kran­ken­haus behan­delt ließ, war übri­gens nur aus einem Grund in Deutsch­land: Sein Verein Bes­iktas hatte ihn gerade erst sus­pen­diert. Weil er sich in der Türkei eine Schlä­gerei mit einem Team­kol­legen gelie­fert hatte …