Die Nie­der­lagen
Wenn um 15.30 Uhr in Leipzig ange­pfiffen wird, ist Bernd Hol­ler­bach zumin­dest bis zum Abpfiff noch ohne Nie­der­lage. Damit hat er seinen Vor­gän­gern einiges voraus: Markus Gisdol (26), Bruno Lab­badia (36), Peter Knäbel (2 (von 2)), Joe Zinn­bauer (12), Mirko Slomka (10), Bert van Mar­wijk (10), Rodolfo Car­doso (2 (von 4)), Thorsten Fink (27), Michael Oen­ning (8), Armin Veh (11), Ricardo Moniz (1) sam­melten in den letzten zehn Jahren alle­samt mehr Nie­der­lagen mit dem HSV als Bernd Hol­ler­bach.

Nur Frank Arnesen war bisher besser. Er verlor kein ein­ziges Spiel, gewann sogar eins. Wir sind uns aber unsi­cher, ob Frank Arnesen zur­zeit eine echte Lösung für die Ham­burger dar­stellen würde. Des­halb: keine Nie­der­lage für Hol­ler­bach, son­dern ein Sieg.

Hol­ler­bach: 1 
Alle anderen: 0

Die Neben­tä­tig­keiten

Feu­er­wehr­mann, Gute-Laune-Bär, Prü­gel­knabe — die Zweit­jobs von HSV-Trai­nern sind viel­fältig. Gegner von Bernd Hol­ler­bach sollten hin­gegen gewarnt sein, der Mann zer­legt von Haus aus fach­ge­recht. Schon als Her­an­wach­sender hatte er in der elter­li­chen Metz­gerei aus­ge­holfen, been­dete seine Abschluss­prü­fung als Flei­scher mit der Best­note 1,0 und erhielt dafür sogar den Staats­preis für die beste Gesel­len­prü­fung in der Bun­des­re­pu­blik.

Dagegen wirken die Neben­tä­tig­keiten seiner Vor­gänger wie kalter Kaffee — obschon oder gerade weil nie­mand von ihnen eine anstän­dige Barista-Aus­bil­dung genoss. Statt­dessen ver­suchte sich Armin Veh als Immo­bi­li­en­kauf­mann, Joe Zinn­bauer machte zunächst eine Lehre zum Zer­spa­nungs­me­cha­niker und zum Ver­si­che­rungs­fach­mann, wäh­rend Michael Oen­ning ein Lehr­amts­stu­dium in Deutsch und Sport absol­vierte — was man seiner Mann­schaft nicht immer ansah. Des­halb: Punkt­ge­winn für Hol­ler­bach.

Bernd Hol­ler­bach: 2 
Alle anderen: 0