Anders Hen­riksson gibt sich keinen Illu­sionen hin. Es ist über vier Jahre her, dass das Ganze ins Rollen kam“, seufzt er. Her­aus­ge­kommen sei nichts – nur Zeit­ver­schwen­dung. Und natür­lich Ent­täu­schung über die Ver­bände, die in Hen­riks­sons Augen mei­len­weit von der Fuß­ball-Basis ent­rückt sind. Wir sind nur ein kleiner, ide­eller Verein“, klagt der Vize­prä­si­dent des BK Flagg. Wir haben genug damit zu tun, Trainer für unsere Jugend­teams zu finden. Wir haben keine Zeit, große Pro­zesse zu führen.“

Der BK Flagg, für den einst Zlatan Ibra­hi­movic spielte, for­dert rund 46.000 Euro Aus­bil­dungs­ent­schä­di­gung von Paris St. Ger­main. Das Geld steht dem Mal­möer Vor­stadt­klub aus Ibra­hi­mo­vics Transfer von Mai­land nach Paris (2012) zu – weil der Tor­jäger als Zwölf­jäh­riger ein halbes Jahr für Flagg gestürmt hatte. Das hat Ibra­hi­movic selbst gegen­über dem schwe­di­schen Ver­band SvFF und der FIFA bestä­tigt.

Kleinen Ver­einen hilft keiner“

Der BK Flagg aber wartet noch immer. Besser gesagt, wartet nie­mand mehr. Wir haben auf­ge­geben“, winkt Hen­riksson ab. Kleinen Ver­einen wie uns hilft keiner.“ Dabei sind die 2005 in Kraft getre­tenen FIFA-Bestim­mungen zur Aus­bil­dungs­ent­schä­di­gung glas­klar: Fünf Pro­zent einer Ablöse fließen an den Klub, bei dem der trans­fe­rierte Spieler aus­ge­bildet wurde. Hat er im Alter zwi­schen zwölf und 23 Jahren für meh­rere Ver­eine gespielt, ist die Aus­bil­dungs­ent­schä­di­gung unter diesen auf­zu­teilen – anteilig, nach Dauer der Zuge­hö­rig­keit.

Im Falle des Ibra­hi­movic-Trans­fers von Milan zu PSG hat bis­lang nur dessen erster Pro­fi­klub Malmö FF eine Ent­schä­di­gung erhalten. Um den Rest streiten drei Ver­eine: Ibra­hi­mo­vics aller­erster Verein FBK Balkan, der BK Flagg und der FC Rosen­gard. Alle drei behaupten, der Spieler sei mit zwölf Jahren bei ihnen aktiv gewesen, was in Summe nicht stimmen kann. Ent­spre­chende Spiel­be­richts­bögen kann kein Klub mehr vor­weisen. Und weil weder die FIFA, noch der schwe­di­sche Ver­band SvFF den Sach­ver­halt klären kann oder will, schauen alle in die Röhre.

Der Vize­prä­si­dent mar­schierte zur Villa des Super­stars 

Für den BK Flagg ist das beson­ders bitter, denn Ibra­hi­movic him­self hat – wie erwähnt – per­sön­lich aus­ge­sagt, dass er als Zwölf­jäh­riger dort spielte. Das hat der Klub der Cou­rage von Anders Hen­riksson, dem BK Flagg-Vize, zu ver­danken. Der mar­schierte im Sommer 2015 zur Mal­möer Villa des Super­stars und läu­tete. Ibra­shi­mo­vics Lebens­ge­fährtin Helena Seger bedau­erte: Zlatan sei im Angel­ur­laub. Doch sie ver­sprach, die Ange­le­gen­heit vor­zu­tragen. Und tat­säch­lich: Ibra­hi­movic bestä­tigte in einem Schreiben an die FIFA und die SvFF, dass er im frag­li­chen Zeit­raum für den BK Flagg spielte. Damit schien alles geritzt.

War es aber nicht.

Dabei kann Hen­riksson sogar die Sta­tistik des Aus­nah­me­stür­mers aus dessen sechs Monaten beim BK Flagg run­ter­beten: Der junge Zlatan spielte zwar nur fünf Mal für den Klub, erzielte dabei jedoch 15 Treffer. Sein dama­liger Trainer Mikael Jonasson bestä­tigt die Zahlen: Ich weiß es auch des­halb so genau, weil Zlatan zum sechsten und letzten Spiel ein­fach nicht erschien und ich ihn ver­flucht habe.“