Deutsch­land steht im Finale der Euro­pa­meis­ter­schaft. Wer hätte das vor etwa einem Monat noch gedacht? Die Wenigsten wahr­schein­lich. Zumin­dest sieht das Über­flie­gerin Alex­andra Popp so: Kein Schwein hat mit uns gerechnet und wir stehen jetzt im Finale gegen Eng­land in Wem­bley vor 90.000, ganz ehr­lich, was Schö­neres gibt’s nicht.“

Das DFB-Team hat begeis­tert bei diesem Tur­nier und sich ein­drucks­voll zurück­ge­meldet nach Jahren mit vielen klei­neren Krisen. Nun können sie sich mit dem EM-Titel auch dafür belohnen. Tat­säch­lich gab es das Duell zwi­schen Eng­land und Deutsch­land in Wem­bley schon mal vor nicht allzu langer Zeit. Im Auf­ein­an­der­treffen am 9. November 2019 vor 77.768 Zuschau­enden gewann Deutsch­land 2:1.

Duell der besten Nationen des Tur­niers

Wenn am Sonn­tag­abend das End­spiel der Fuß­ball-EM (18 Uhr, ARD und Dazn) ange­pfiffen wird, treffen die beiden besten Nationen des Tur­niers auf­ein­ander, deren Weg dahin mit einem Blick auf die Sta­tistik ähn­lich mühelos erscheint. In fünf Spielen gelangen dem Gast­geber fünf Siege bei 20:1‑Toren. Deutsch­land steht bei eben­falls fünf Siegen und 13:1‑Toren.

Eng­land dürfte dank des Heim­vor­teils und zuletzt 19 Spielen ohne Nie­der­lage zumin­dest leicht in der Favo­ri­ten­rolle sein. Ich glaube, das ganze Sta­dion wird gegen uns sein. Wir spielen nicht nur gegen Eng­land, son­dern gegen die ganze Nation gefühlt“, sagt Lena Ober­dorf.

Jetzt-erst-Recht“-Haltung

Dass man das gesamte Sta­dion gegen sich hat, kann aber auch die Jetzt-erst-Recht“-Haltung bei den deut­schen Spie­le­rinnen wecken, die sie ohnehin schon seit Beginn des Tur­niers aus­strahlen. Im Halb­fi­nale setzte sich das DFB-Team nach großem Kampf gegen Frank­reich durch und zeigte erneut eine beein­dru­ckende Leis­tung.

Von dem ersten Gegen­treffer im Tur­nier hat sich Deutsch­land nicht aus dem Kon­zept bringen lassen und unbe­irrt sein Spiel durch­ge­zogen. Diese men­tale Stärke könnte zu einer wich­tigen Eigen­schaft im Finale werden, vor allem falls die Deut­schen in Rück­stand geraten sollten.

Her­aus­for­de­rungen für die deut­sche Abwehr

Zusätz­lich hat man beim DFB-Team – im Gegen­satz zu den ver­gan­genen Jahren – das Gefühl, dass es immer in der Lage ist, ein Tor zu machen. Das ist vor allem wegen Alex­andra Popp der Fall, die sich im Finale ein ganz eigenes Duell mit der Eng­län­derin Bethany Mead um die Tor­jä­ge­rin­nen­krone lie­fern könnte. Beide haben bisher sechs Treffer im Tur­nier erzielt und damit einen neuen Rekord auf­ge­stellt.

Es ist längst bekannt, dass Eng­land mit Mead, Ellen White und Lauren Hemp Spie­le­rinnen mit Welt­klas­se­ni­veau in der Offen­sive hat. Auf die deut­sche Abwehr­kette dürften des­halb einige Her­aus­for­de­rungen zukommen, vor allem auf Außen­ver­tei­di­gerin Feli­citas Rauch mit Mead auf der linken Seite.