1. FC Köln

Das ist neu: Der Klub, bei dessen Spielen in der ver­gan­genen Saison die wenigsten Tore gefallen sind (74, im Ver­gleich zu 118 bei Ein­tracht Frank­furt, zum Bei­spiel) gibt sich plötz­lich offensiv. Mit Anthony Modeste, Leo Bit­ten­court und Milos Jojic wurden Spieler ver­pflichtet, die wissen, wo das Tor steht. Es besteht also Hoff­nung, dass der FC in der neuen Spiel­zeit nicht wieder neun Mal 0:0 spielt oder 15 Mal ohne eigenes Tor bleibt, jeden­falls lie­ferten die Test­spiele gegen den FC Valencia (3:2) und Stoke City (2:1) darauf erste Hin­weise. Keine Hoff­nung besteht indes, dass Trainer Peter Stöger plötz­lich zum Pro­pheten einer bedin­gungs­losen Offen­sive wird. Der Mann mag nicht so aus­sehen, aber die Ord­nung auf dem Platz ist ihm heilig. Wie schäd­lich in diesem Zusam­men­hang der Abgang von Kevin Wimmer zu Tot­tenham ist, muss man abwarten.

Das fehlt irgendwie: Kölner Grö­ßen­wahn. Den haben Stöger und Manager Jörg Schmadtke per Dekret abge­schafft und fast alle Kölner halten sich daran. Das ist einer­seits bewun­derns­wert (so viel Macht über Men­schen hätten wir auch gerne mal), ande­rer­seits aber auch schade, weil der neue, geer­dete FC nicht mehr so sehr viel zum Unter­hal­tungs­wert der Bun­des­liga bei­trägt. Ja, soll denn der HSV das wirk­lich alles alleine schul­tern?

Auf­reger der Som­mer­pause: Die ganz großen Auf­reger gab es nicht, siehe oben. Neu­zu­gang Modeste drohte bei der Sai­son­er­öff­nung vor­über­ge­hend eine Ohn­macht, als sich Geiß­bock Hennes in seiner unmit­tel­baren Nach­bar­schaft dual ent­leerte. Nun, ja. Vize­prä­si­dent Toni Schu­ma­cher for­derte die Klub­mit­glieder bei der­selben Ver­an­stal­tung auf, fleißig Kinder zu zeugen, um den HSV bei der Mit­glie­der­zahl zu über­holen, denn noch haben die Kölner 3000 weniger. Ja, nun. Es heißt, die ört­li­chen Bild“-Reporter würden von Kol­legen aus anderen Res­sorts gele­gent­lich gegossen, weil sie sonst ein­zu­gehen drohten.

Wäre diese Mann­schaft ein You­tube-Clip, dann dieser:

So wie in dieser japa­ni­schen Game­show müssen auch die Gegner des FC das Loch in der Mauer suchen. Kritik an der Spiel­weise begegnet Trainer Stöger mit Unver­ständnis: Gegen Mann­schaften wie Lever­kusen, Dort­mund oder Mön­chen­glad­bach ist es nicht unsere Auf­gabe, das Spiel zu gestaltet.“ Soll heißen: Die anderen dürfen sich ruhig wieder hübsch ver­renken.

11FREUNDE-Orakel: Wir würden ja zu gerne an dieser Stelle etwas Spek­ta­ku­läres vor­her­sagen, etwa: Der FC nimmt Kurs auf Europa!“ Oder: Erst fehlen die Punkte, dann zer­flei­schen sich Schmadtke und Stöger.“ Aber weder das eine noch das andere wird pas­sieren. In ihrer ersten Saison nach dem Wie­der­auf­stieg lan­deten die Kölner auf Platz 12. So wird es wieder aus­gehen, unge­fähr jeden­falls. Und der Kölner Kar­neval wird per Volks­ab­stim­mung abge­schafft. Ein­fach zu unso­lide, der ganze Kram.