Ein 80-Jäh­riger, eine Gri­masse, ein Befrei­ungs­schlag: Die Tore des Jahres erzählen immer wieder eine beson­dere Geschichte. Wir erzählen sie hier und zeigen die Videos. Zurück­lehnen und genießen.




Schütze Tor des Jahres 2001“: Kurt Meyer

80 Jahre alt war Kurt Meyer, als er für seinen Verein BW Post Reck­ling­hausen, nebenbei auch der Hei­mat­klub von Martin Max, ein­netzte. Meyers Treffer wurde zum Tor des Jahres 2001. Eine gewisse Ähn­lich­keit zu Rauls Tor wird auch der Senor nicht abstreiten können. Ebenso nett der Kom­mentar eines Zuschauers: Kurt, alter Schwede.“

Schütze Tor des Jahres 2002“: Ben­jamin Lauth

Nie­mand in der Geschichte der Wahl hatte bis dato so viele Stimmen erhalten wie Benny Lauth. Das per­so­ni­fi­zierte Nutella-Spot-Schei­tern traf per Fall­rück­zieher in einem Bene­fiz­spiel (ab 4:48 zu sehen).
Unglaub­lich an dem unteren Video: Waldi Hart­mann ist so außer sich, dass er erst die Stimme von Lauth imi­tiert, dann als Eminem rappt. Stern­stunden der Fern­seh­ge­schichte.

Schützin Tor des Jahres 2003“: Nia Künzer

So absurd die Ein­füh­rung des Golden Goal auch gewesen sein mag, für Deutsch­land hat sie sich ren­tiert. Nicht nur Bier­hoffs gol­dener Treffer“ 1996 besie­gelte den Titel­ge­winn, son­dern auch ein Kopf­ball von Nia Künzer. Die deut­schen Frauen wurden zum ersten Mal Welt­meister. Nach den Ereig­nissen des letzten Som­mers scheint alles ewig weit weg zu sein: ein WM-Titel für Deutsch­land, Nia Künzer und das Golden Goal.

Schütze Tor des Jahres 2004“: Klemen Lavric

Ja, tat­säch­lich Klemen Lavric. Der Mann, den die Titanic bei­nahe zu Real Madrid geschrieben hätte. Und Madrid hätte wohl auch gleich zuge­schlagen bei der Betrach­tung dieser Bilder (ab 1:50). Und die ARD nötigt Lavric im Trai­nings­lager gar zur x‑fachen Wie­der­ho­lung seines Fall­rück­zie­hers, bis dieser sich den Fuß hält.

Schütze Tor des Jahres 2005“: Kasper Böge­lund

Aus der Kate­gorie: Unglaub­lich, aber kaum zu fassen.“ Kaspar Böge­lund schießt sein zweites Pro­fitor und dann gleich artis­tisch von der Straf­raum­kante ins Eck. Was aus ihm wurde: Udover sco­ringen var Kasper Bøge­lund geval­digt i hopla i de 45 minutter, han fik på banen“, heißt es in einer Zei­tung. Wir finden: Das kann man wohl sagen.

Schütze Tor des Jahres 2006“: Oliver Neu­ville

Wieder ein Glad­ba­cher. Oliver Neu­ville trifft im Test­spiel mit der Hacke in der Luft hinter dem Kopf. Kann man nicht lernen. Auch nicht, einen Glück­wunsch wie den von Ger­hard Del­ling so eis­kalt ent­gegen zu nehmen.



Schütze Tor des Jahres 2007“: Diego

Es gibt Tore, bei denen weiß man schon im ersten Moment, dass sie zum Treffer des Jahres gewählt werden. Als Diego unge­fähr vom Park­platz aus abzieht und zum 3:1 gegen Aachen trifft, ruft der Kom­men­tator sogleich: Tor des Jahres“. Und sollte Recht behalten.

Schütze Tor des Jahres 2008“: Michael Bal­lack

So schaut ein Kapitän eben, wenn er tut, was er tun muss“, meint der Kom­men­tator zur bal­lack­schen Gri­masse, als er das 1:0 gegen Öster­reich erzielt. Ein Hammer. Das Gesicht. Und das Tor (ab 1:12).

Schütze Tor des Jahres 2009“: Gra­fite

Wolf Fuss fasste zusammen: Die Bayern der Lächer­lich­keit preis gegeben.“ Gra­fite demü­tigte den Rekord­meister unter Jürgen Klins­mann mit einem Traum­solo und Abschluss mit der Hacke. Da ließ sich auch Wolfs­burgs Trainer Felix Magath nicht lange bitten und wech­selte gar den Tor­hüter aus.

Schütze Tor des Jahres 2010: Michael Stahl

Lieber Prä­si­dent, so sieht ein Befrei­ungs­schlag aus: Der Koblenzer drischt den Ball aus der eigenen Hälfte ins Tor und bringt so die Pokal­sen­sa­tion gegen Hertha BSC auf den Weg. Stahl­ge­witter“, würde wahr­schein­lich ein Staats­ober­haupt scherzen. Kann man mal so machen.

Schütze Tor des Jahres 2011“: Raul

Ich sag noch: Lupfen, Junge. Raul macht vor, wie es geht. Besser geht es nicht, oder? Wir rufen Arnd Zeigler.