Jörn Birster, erst kürz­lich sagte Jonas Hector in einem Inter­view: Wenn mir vor fünf Jahren einer gesagt hätte, dass ich in fünf Jahren als Stamm­spieler im Pro­fi­fuß­ball landen würde, hätte ich ihn für bekloppt erklärt.“ Sehen Sie das ähn­lich?
Auf­grund seiner fuß­bal­le­ri­schen Fähig­keiten habe ich nie daran gezwei­felt, dass er sich durch­setzen wird – trotzdem hat er zunächst zwei Jahre für die Kölner Ama­teure gespielt. Ich hatte zwar keinen über­re­gio­nalen Ver­gleich, bin aber trotzdem fest von einer kür­zeren Anlauf­zeit aus­ge­gangen.

Woran lag es in Ihren Augen, dass so viel Zeit bis zu seinem ersten Ein­satz in der Pro­fi­mann­schaft ver­ging?
Sein Vater sagte damals nach dem Pro­be­trai­ning in Köln: Im Trai­ning waren gerade 15 Hec­tors.“ Dass Jonas nur eines von vielen Talenten war – dessen war ich mir vorher nicht bewusst. Man muss aber auch klar sagen, dass er zum Zeit­punkt des Wech­sels zum FC einen kör­per­li­chen Defizit hatte. Jonas ist groß­ge­wachsen, war zunächst aber äußerst schmächtig. Je höher das Niveau, desto mehr wird dies zum Pro­blem.

Von seinem Durch­bruch waren Sie stets über­zeugt?
Mir war früh klar, dass er seinen Weg gehen würde. Bereits als 17-Jäh­riger spielte Jonas die Rück­runde für die erste Mann­schaft, danach wurde er kom­plett hoch­ge­holt. Nur zum Sai­son­ende half er in der A‑Jugend aus, um ihnen die Meis­ter­schaft zu sichern.

Die Rück­stu­fung hat ihn nicht gestört?
Nein, über­haupt nicht. Diese Eigen­schaft zeichnet ihn aber auch aus. Viele Ama­teur­spieler drohen schon mit einem Ver­eins­wechsel, wenn sie drei Spiele in Folge auf der Bank sitzen. Jonas blieb immer dran.

Jonas Hec­tors Kar­riere ist von mehr­fa­chen Posi­ti­ons­wech­seln geprägt. Bei den Kölner Ama­teuren spielte er im defen­siven Mit­tel­feld, Holger Sta­nis­lawski setzte ihn als linken Außen­ver­tei­diger ein.
Bei mir spielte Jonas auf der Zehn. Wenn ich aber zum Bei­spiel bei Hal­len­tur­nieren beschloss, ihn als flie­genden Tor­wart auf­zu­stellen, setzte er die Anwei­sungen wortlos um. Jonas wusste schon immer: Wichtig ist, dass man in der Startelf steht.“ Das soll nicht heißen, dass er nicht gewisse Posi­tionen anderen vor­zieht. Den­noch fand er sich immer schnell und gerne ein.