Franz Becken­bauer (Ehren­prä­si­dent des FC Bayern):
Da muss ich dem FC Bayern gra­tu­lieren, dass sie den Pep Guar­diola bekommen haben. Ich kann mir vor­stellen, dass er über­schüttet wurde von Ange­boten. Ihn zu bekommen, da muss ich sagen: Herz­li­chen Glück­wunsch.“

Hans Joa­chim Watzke (Geschäfs­führer von Borussia Dort­mund):

Ich kann nur mit vollem Herzen und ohne Neid gra­tu­lieren. Man muss auch die Größe haben und sagen: Cha­peau! Das ist eine Rie­sen­ge­schichte für die Liga, gibt ihr inter­na­tional noch mehr Repu­ta­tion. Als ich das gehört habe, war ich schon sehr erstaunt, denn ich weiß, wie schwer es ist, so einen Trainer zu bekommen. Wir müssen auf dieser Posi­tion aber nicht kon­tern, denn wir haben mit Jürgen Klopp den für Borussia Dort­mund besten Trainer der Welt.“

Ottmar Hitz­feld (ehe­ma­liger Bayern-Trainer):
Er ist einer der besten Trainer der Welt, hat erfolg­reich gear­beitet und passt zur Men­ta­lität des FC Bayern. Er ist ein Trainer, der auch Zurück­hal­tung zeigt. Er ist sehr kom­mu­ni­kativ inner­halb des Ver­eins, was ja auch wichtig ist beim FC Bayern. Er ist jung und hat jetzt ein halbes Jahr Zeit, die deut­sche Sprache zu lernen. Das passt optimal.“

Andreas Rettig (DFL-Geschäfts­führer):
Man kann dem FC Bayern zu der Ver­pflich­tung von Pep Guar­diola gra­tu­lieren. Das zeigt einmal mehr den großen Stel­len­wert der Fuß­ball-Bun­des­liga. Und mit Guar­diola wird das inter­na­tio­nale Inter­esse an der Liga sicher weiter steigen.“

Bernd Schuster (Ex-Barca-Spieler)
Groß­ar­tige News für den deut­schen Fuß­ball. Was schwer werden könnte, sind die Per­sonen über ihm. Damit meine ich Mat­thias Sammer, Karl-Heinz Rum­me­nigge und Uli Hoeneß. Es wird schwer, mit allen richtig umzu­gehen, denn sie haben ihre eigenen Ansichten, die sich von Guar­diolas Ansichten unter­scheiden können.“

Martin Kind (Prä­si­dent Han­nover 96):
Bayern Mün­chen hat schon mit dem Transfer von Mar­tinez ein deut­li­ches Zei­chen gesetzt, finan­ziell und sport­lich. Dieses Zei­chen haben sie nun noch einmal getoppt. Der FC Bayern will in Deutsch­land sowieso die Nummer eins sein, sie wollen sich auch inter­na­tional erfolg­reich wei­ter­ent­wi­ckeln. Und des­halb ordne ich diese Ent­schei­dung in eine stra­te­gi­sche Über­le­gung ein.“

Andoni Zubi­zar­reta (Sport­di­rektor des FC Bar­ce­lona)
Ich freue mich, dass
Pep beim FC Bayern unter­zeichnet hat, weil er nun zurück ist in der ver­rückten Welt des Fuß­balls. Die Zeit davor war nicht gut für den Fuß­ball, weil der beste Trainer nicht dabei war. Der FC Bayern hat sich einen ganz dicken Fisch gean­gelt.

José Manuel Pinto (Ersatz­keeper beim FC Bar­ce­lona):
Wenn Pep glück­lich ist, sind wir es auch. Nur hat er beschlossen, beim FC Bayern glück­lich zu werden. Wir freuen uns, dass er zurück ist und natür­lich auch auf ein Wie­der­sehen in der Cham­pions League.“

Javier Mascherano (Mit­tel­feld­spieler beim FC Bar­ce­lona):
Jetzt ist der FC Bayern ein euro­päi­scher Riese.“

Tito Vil­a­nova (Trainer des FC Bar­ce­lona):
Ich freue mich, dass er in den Fuß­ball zurück­kehrt, noch dazu zu einem der ganz Großen des euro­päi­schen Fuß­balls. Ich denke, dass das auch gut für den deut­schen Fuß­ball ist. Ich weiß nicht, welche Optionen er hatte, aber ich bin sicher, dass er sich nicht falsch ent­schieden hat.““

Jose Maria Oro­bitg (Agent von Pep Guar­diola):
Pep hat den FC Bayern gewählt, weil sie von allen Mann­schaften, die zur Aus­wahl standen, die beste war. Es ging nicht ums Geld, er hat die Bayern wegen ihrer Orga­ni­sa­tion und ihrer Zukunfts­per­spek­tiven gewählt.“

Guar­diola stößt Chelsea vor die Nase – und ent­scheidet sich für Bayern.“ (Guar­dian)

Guar­diola schockt Eng­land! Die Deut­schen schienen attrak­tiver als Chelsea und City!“ (Sun)

Auf Wie­der­sehen, Pep!“ (Daily Mail, Ori­gi­nal­zitat auch in Deutsch)

Natür­lich FC Bayern Mün­chen“ (L’Équipe,
Ori­gi­nal­zitat auch in Deutsch)