Okocha hat den Status einer Legende. Es gibt nur sehr wenige Spieler, die im Straf­raum mal eben drei Ver­tei­diger stehen lassen und dann auch noch den Tor­wart über­winden können. Okocha war so einer, wie er mit diesem Tor ein­drucks­voll bewies. Auch Oliver Kahn, in dieser Szene selbst Leid­tra­gender, fand es genial“.

In der Saison 1993/1994 war Okocha Teil der legen­dären Frank­furter Mann­schaft um Uli Stein, Man­fred Binz, Uwe Bein, Mau­rizio Gau­dino und Anthony Yeboah. Am Ende reichte es für die Frank­furter Ein­tracht gerade noch zur Qua­li­fi­ka­tion für den Uefa-Cup, obwohl sie die Tabelle über den Groß­teil der Saison ange­führt hatte. In jener Saison wurden die Fans aber für einige Grot­ten­kicks reich ent­schä­digt – und zwar am 5. Spieltag, im Spiel gegen den KSC.

Es läuft die 87. Spiel­mi­nute, Frank­furt spielt einen Konter aus. Uwe Bein wird Im Straf­raum ange­spielt, könnte selbst abschließen, legt aber noch mal für Okocha ab. Der bekommt den Ball vor Oliver Kahn, täuscht links an, geht dann nach rechts, wird von Kahn ver­folgt, täuscht den Schuss an, worauf Kahn sich in die ver­meint­liche Schuss­bahn wirft. Okocha zieht jedoch nicht ab, son­dern in die Mitte, über­läuft dabei Burk­hard Reich, stoppt vor Slaven Bilic, legt sich den Ball auf den rechten Fuß, nur um ihn dann mit der Innen­seite noch mal an Bilic vorbei zu ziehen und mit links abzu­schließen, bevor Lars Schmidt eine Chance hat ein­zu­greifen. Der Ball geht gegen die Lauf­rich­tung von Oliver Kahn in die Maschen. Es ist das 3:1.

Das Tor wurde von den Zuschauern der Sport­schau“ zum Tor des Jahres 1993“ gewählt.